IBM vervierfacht Festplattenkapazität

Montag, 21. Mai 2001 15:48

IBM (NYSE: IBM<IBM.NYS>, WKN: 851399<IBM.FSE>): Mit einem neuen Beschichtungsverfahren für Festplatten konnten IBM-Techniker die Grenze für die Speicherkapazität der Festplatten drastisch erweitern. IBM ist der erste Hersteller, der die mit diesem neuen Beschichtungsverfahren gefertigten Festplatten im Massenmarkt anbietet.

Mit dem neuen Verfahren soll die bisherige Speicherkapazität um das Vierfache gesteigert werden. Der besondere Trick des Verfahrens ist eine nur drei Atome dicke Schicht aus dem wertvollen Metall Ruthenium. Diese dünne Schicht, die von IBM-Technikern auch als "pixie dust" bezeichnet wird, ist von zwei magnetischen Metallschichten umhüllt, was zu einer enormen Kapazitätssteigerung führt.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...