IBM verlor im Festplattengeschäft Millionen

Mittwoch, 10. Juli 2002 09:14

Nachdem der Druck auf dem US-Computerhersteller IBM (NYSE: IBM<IBM.NYS>, WKN: 851399<IBM.FSE>) bezüglich weiterer Finanzdaten aus der Bilanz größer wurde, legte der Computerkonzern jetzt weitere Daten offen. So musste das Unternehmen durch das kürzlich verkaufte Festplattengeschäft einen Vorsteuerverlust von 423 Mio. US-Dollar im vergangenen Jahr hinnehmen. Der New Yorker Computerbauer verkaufte daraufhin am 4. Juni das verlustträchtige Geschäft an den japanischen Hightech-Konzern Hitachi für 2,05 Mrd. US-Dollar. Doch noch im ersten Quartal 2002 musste IBM ein Minus von 92 Mio. Dollar durch diesen Geschäftsbereich hinnehmen. Weitere Einzelheiten, sowie detaillierte Zahlen zum abgelaufenen zweiten Quartal, will das Unternehmen am kommenden Mittwoch vorlegen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...