IBM verkauft Chip-Fertigungsoperationen an GlobalFoundries

Chip-Produktion

Montag, 20. Oktober 2014 11:42
International Business Machines (IBM)

ARMONK (IT-Times) - Das US-amerikanische Unternehmen IBM plant offenbar den Verkauf der Chip-Fertigungsoperationen an einen US-amerikanischen Chipleiter-Hersteller. IBM will sich von der Chip-Sparte aufgrund der negativen Erträge trennen.

Das IT-Unternehmen IBM plant Berichten zufolge den Verkauf der Chip-Fertigungsoperationen an GlobalFoundries. Laut dem Wall Street Journal will IBM rund 1,5 Mrd. US-Dollar an den Chipleiter-Hersteller für die Übernahme der Chip-Fertigungsoperationen zahlen. Die geplante Transaktion wird als Einsicht seitens IBM in das unprofitable Geschäft der Chip-Fertigungsanlagen gesehen. In der Vergangenheit hatte IBM große Verluste im Rahmen der Halbleiter-Fertigungsoperationen erlitten. Eigentlich wollte IBM mindestens zwei Mrd. US-Dollar für den Verkauf dieses Segmentes.

Meldung gespeichert unter: Chips

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...