IBM setzt bei Cloud-Sicherheit auf Intel-Technik

IBM setzt auf Intels Trusted Execution Technologie (TXT)

Montag, 8. September 2014 10:22
IBM Unternehmenslogo

ARMONK (IT-Times) - Um seinen SoftLayer Cloud-Service für den Einsatz bei Firmenkunden abzusichern, setzt der US-Technologiekonzern IBM auf Intels Chip-basierte Sicherheitstechnik Trusted Execution Technologie (TXT).

Seit Wochenbeginn bietet IBM Cloud Server ohne Software, dafür mit Intels Trusted Execution Technologie (TXT) an. Dieses Modul enthält Monitoring und Security Werkzeuge, mit denen IBM entsprechende Compliance- und Auditing-Anforderungen im Firmenkundensektor erfüllen kann. Integriert in Intels Xeon Prozessoren, kann TXT alle verschiedenen Komponenten in einem Server verifizieren. Dies gilt sowohl für die Firmware, als auch für das Betriebssystem oder den Hypervisor. TXT ermöglicht es zudem, den exakten Standort eines Servers durch Geo-Tracking zu lokalisieren. Damit soll sichergestellt werden, dass sich der Cloud Server auch genau dort befindet, wo das Unternehmen diesen geplant hat.

Meldung gespeichert unter: Cloud Computing

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...