IBM schickt Mitarbeiter der Hardware-Einheit in den Zwangsurlaub

Hardware-Sparte von IBM in der Krise

Dienstag, 6. August 2013 10:07
IBM Unternehmenslogo

ARMONK (IT-Times) - Der IT-Servicedienstleister IBM greift bei seiner Hardware-Division durch. Um Kosten zu sparen schickt das Unternehmen den Großteil seiner US-Mitarbeiter in der Hardware-Division mit reduzierten Bezügen in den Zwangsurlaub, wie Bloomberg berichtet.

Hintergrund ist offenbar eine schwächere Nachfrage nach Servern und anderen Hardware-Produkten aus dem Hause IBM (NYSE: IBM, WKN: 851399). Vom 24. bis 31. August sollen die betreffenden Hardware-Mitarbeiter in den USA in den Urlaub gehen, wobei diese in diesem Zeitraum dann nur ein Drittel der üblichen Bezahlung erhalten sollen, bestätigt IBM-Sprecher Jay Camus gegenüber Bloomberg. Manager der Hardware-Division sollen während dieser Woche keine Bezahlung erhalten.

Meldung gespeichert unter: International Business Machines (IBM)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...