IBM-Mitarbeiter streiken - Protest gegen Fabrik-Verkauf

x86 Server-Fabrik in Shenzhen stellt Produktion ein

Donnerstag, 6. März 2014 16:12
IBM Unternehmenslogo

BEIJING (IT-Times) - IBMs Server-Fabrik in China hat seine Produktion eingestellt. Der Grund: IBM-Mitarbeiter streiken und wollen damit ihren Protest gegen den Verkauf des Server-Geschäfts an die chinesische Lenovo Ausdruck verleihen.

Mehrere hundert IBM-Mitarbeiter in der Fabrik in Shenzhen/China haben ihre Arbeit niedergelegt. IBM-Sprecherin Harriet Ip bestätigte den Streik, wollte aber keine Details nennen. Die IBM-Sprecherin verwies darauf, dass Lenovo-Mitarbeiter die Option einer Weiterbeschäftigung zu bisherigen bzw. ähnlichen Konditionen hätten. Darüber hinaus können IBM-Mitarbeiter aber auch eine Abfindung wählen und das Unternehmen verlassen, berichtet der Branchendienst Nasdaq mit Verweis auf die IBM-Sprecherin.

Meldung gespeichert unter: International Business Machines (IBM)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...