Hynix mit Sparmaßnahmen

Donnerstag, 16. Mai 2002 10:00

Hynix (WKN: 677419<HY9.FSE>): Der südkoreanische Chiphersteller Hynix, der nach dem gescheiterten Teilverkauf an den amerikanischen Konkurrenten Micron nun aufgrund von anhaltenden Liquiditätsproblemen durch die Gläubiger liquidiert werden soll, hat drastische Sparmaßnahmen auf der Führungsebene angekündigt.

So spart das Unternehmen in der Zukunft 30 Prozent der Kosten auf der Managementebene ein. Dies ist dringend notwendig, denn gerade erst hat Hynix die Veräußerung von Unternehmensteilen in Höhe von 3,4 Milliarden Dollar durch die Gläubiger abgelehnt. Diese haben jetzt Morgan Stanley Dean Witter und die Deutsche Bank mit der Liquidation Beauftragt, um ihre Forderungen in Höhe von insgesamt fünf Milliarden Dollar einzutreiben. (DBR)

Folgen Sie uns zum Thema und/oder via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...