HTC startet mit Produktoffensive ins neue Jahr - Apple im Visier

Mittwoch, 16. Februar 2011 13:41
HTC

(IT-Times) - Während der finnische Mobilfunkmarktführer Nokia derzeit vor großen Problemen steht, freut sich ein anderer Konkurrent über Rekordabsatzzahlen. Der taiwanische Smartphone-Hersteller HTC Corp (WKN: A0RGRD) ist eindeutig auf der Überholspur und hat sich auch für das laufende Jahr ehrgeizige Ziele gesetzt.

In diesem Jahr will das Unternehmen seinen Smartphone-Absatz auf 60 Millionen Einheiten verdreifachen, heißt es aus der Branche. HTC soll bereits entsprechende Komponenten bei Zulieferern geordert haben, um dieses Ziel zu erreichen, so der Branchendienst DigiTimes. Sollte HTC sein Ziel tatsächlich erreichen, würden die Taiwaner zu Apple aufschließen. Analysten wie Needham-Experte Charlie Wolf rechnen damit, dass Apple in 2011 etwa 62 Millionen iPhones ausliefern wird.

HTC will Facebook-Nutzer ködern
Um Apple herauszufordern, setzt HTC auf eine moderne Produktpalette. So präsentierten die Taiwaner auf dem Mobile World Congress in Barcelona nicht nur überarbeitete Modelle seiner Erfolgs-Handys HTC Desire, HTC Wildfire und HTC Incredible, sondern mit dem HTC ChaCha und dem HTC Salsa auch gleich zwei neue Facebook-Telefone.

Beide Smartphones kommen mit einem Facebook-Button daher, der Nutzern per Knopfdruck einen sofortigen Zugang zu Schlüsselfunktionen auf Facebook ermöglicht. Die beiden Handys glänzen aber nicht nur mit einem Facebook-Button, sondern auch mit technischen Features. So kommt das HTC ChaCha mit einer integrierten QWERTZ-Tastatur daher und verfügt über eine 5-Megapixel Kamera mit Autofokus und LED-Flash. Eine VGA-Frontkamera soll Video-Chats ermöglichen. Das 2,6-Zoll Display ermöglicht eine Auflösung von 480 x 320 Bildpunkten. Beide Facebook-Handys sollen im zweiten Quartal in Europa und in Asien auf den Markt kommen. In den USA soll das Handy exklusiv über AT&T vermarktet werden.

Die Kooperation mit Facebook könnte sich für HTC als echter Glücksgriff erweisen, wächst das Social-Networking-Portal weiter in einem atemberaubenden Tempo, wobei das Portal inzwischen mehr als 600 Millionen registrierte Nutzer weltweit zählt. Sollte sich nur ein Bruchteil der Facebook-Nutzer für den Kauf eines der beiden HTC Handys entscheiden, dürfte dies zu Millionenumsätzen bei HTC führen.

HTC steigt in den Tablet PC Markt ein
Mit dem HTC Flyer geht das Unternehmen zudem auch den schnell wachsenden Tablet PC Markt an. Der HTC Flyer scheint mit einer überarbeiteten Sense-Oberfläche, der Unterstützung von HSPA+ sowie mit einem leistungsstarken 1,5GHz Prozessor durchaus konkurrenzfähig zu iPad & Co.

Allerdings wird der HTC Flyer noch mit dem Android 2.4 Betriebssystem ausgeliefert, doch ein Upgrade auf Android 3.0 (Honeycomb) soll im zweiten Quartal 2011 möglich sein, verspricht HTC. Das 7-Zoll große Display ist etwas kleiner als beim Xoom von Motorola, allerdings kann der HTC Flyer mit drei interessanten Zusatz-Features aufwarten. Der HTC-Tablet wird den Videoservice HTC Watch und den Cloud-Gaming-Service OnLive unterstützen. Durch die HTC Scribe Technik können Nutzer Texteingaben auch mit einem Stift erledigen, wobei die Eingaben mit Evernote synchronisiert werden. Zudem werden Flash 10 und HTML5 unterstützt.

Fazit: HTC hat sich mit technisch soliden und ansprechenden Produkten gut für das neue Jahr gerüstet und dürfte sich auch im Tablet PC Markt, der in diesem Jahr 42 Millionen Einheiten erreichen soll, ein großes Stück vom Kuchen abschneiden...

Kurzportrait

Die im Jahre 1997 gegründete HTC (vormals High Tech Computer Corp) ist einer der führenden Smartphone-Hersteller Taiwans. Das Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren vor allem durch eine Reihe erfolgreicher Android-Mobiltelefone einen Namen gemacht, nachdem das Unternehmen zunächst ausschließlich Windows Mobile-basierte Telefone anbot. Unter anderem fertigte das Unternehmen auch das Nexus One des Suchmaschinengiganten Google. Das Unternehmen entwickelt und vermarktet nicht nur Android-Telefone, sondern nutzt auch andere Betriebssysteme (Windows Phone 7 etc.) für seine Endgeräte.

Im November 2007 schloss sich HTC der Open Handset Alliance an, die von Google initiiert wurde. Neben dem Nexus One von Google, hat HTC aber auch eine Reihe eigener Android-basierter Smartphones im Programm: Hierzu zählen unter anderem das sehr erfolgreiche HTC Desire, das HTC Wildfire und das HTC Legend. Daneben stellt HTC weltweit rund 70 Prozent aller Windows Mobile-basierten Smartphones her.

Beim Vertrieb seiner Produkte kooperiert HTC mit einer Reihe von namhaften Mobilfunknetzbetreibern weltweit. Vertriebskooperationen bestehen unter anderem mit T-Mobile, Vodafone und O2. In Deutschland vertreibt HTC seine Smartphones direkt unter der Marke HTC.

HTC vermarktet insbesondere Produkte in drei Kategorien: Touch, Touch or Type und Type. Im Bereich Touch bietet HTC insbesondere Smartphones mit einem berührungsempfindlichen Touchscreen-Display an, die sich mit dem Finger steuern lassen. Die Geräte der Klasse Touch or Type verfügen sowohl über einen Touchscreen-Display, als auch über ein physisches Keyboard, über das Nutzer eingaben machen können. Die Geräte der Kategorie Type kommen ohne ein berührungsempfindlichen Display aus.

Anfang 2011 stieg HTC beim Lodoner Multimedia-Spezialisten Saffron Digital ein. Zudem hat HTC Anteile am Online-Spielespezialisten OnLive erworben.

Neben dem Hauptsitz in Taiwan ist HTC noch mit weiteren Niederlassungen weltweit vertreten. So betreibt das Unternehmen unter anderem ein Software-Design-Center in Seattle sowie eine Tochter in China (HTC Electronics Shanghai).

Meldung gespeichert unter: HTC

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...