HTC in der Defensive - Konkurrenz zieht an Taiwanern vorbei

Montag, 9. Januar 2012 13:23
HTC-new.gif

(IT-Times) - Asiens zweitgrößter Smartphone-Hersteller HTC Corp steht mächtig unter Druck, nachdem der taiwanische Handy-Hersteller erstmals seit zwei Jahren einen Gewinnrückgang hinnehmen musste. Nachdem das Unternehmen mit den jüngsten Zahlen zum vierten Quartal 2011 die Markterwartungen verfehlte, brachen HTC-Papiere am heutigen Montag um weitere fünf Prozent ein.

HTC verliert Marktanteile an Apple und Samsung
War HTC vor einem Jahr noch der Liebling der Smartphone-Industrie, hat sich das Blatt inzwischen gewandelt. Das Unternehmen verlor zuletzt insbesondere in den USA Marktanteile an Konkurrenten wie Apple (iPhone 4S) und Samsung Electronics (Galaxy-Modelle). Auch für das laufende erste Quartal 2012 erwarten Analysten weiter rückläufige Absatzzahlen.

Hintergrund ist die drückende Konkurrenz. Aber nicht nur im high-end Markt verlor HTC (WKN: A0RGRD) zuletzt Marktanteile. Auch im low-end Einsteigerbereich sieht sich HTC im Android-Lager plötzlich dem Wettbewerb von Billig-Herstellern aus China gegenüber. Nach Berichten rund die Spionage-Software Carrier IQ auf HTC-Telefonen hat sich auch die Stimmung gegenüber HTC gedreht. Die US-Investmentbank Morgan Stanley verweist auf eine jüngste Umfrage, wonach in den USA nur etwa acht Prozent der Befragten sich beim nächsten Smartphone-Kauf für ein HTC-Gerät entscheiden würden.

Neue LTE-Smartphones sollen die Wende bringen
Nicht ganz so dramatisch sehen die Lage HTCs die Analysten aus dem Hause JPMorgan. Die US-Investmentbanker glauben, dass HTC seine führende Position mit innovativen Produkten wieder zurückgewinnen kann. Schon im zweiten Quartal dürften neue HTC-Produkte mit Qualcomms neuem LTE-Chip und nVidias Quad-Core-Prozessor auf den Markt kommen, glauben die US-Banker.

Bei JPMorgan glaubt man, dass HTC derartige Produkte schneller auf den Markt bringen wird, als etwaige Wettbewerber. Zudem dürfte Qualcomm den Taiwanern kräftigt unter die Arme greifen, ist HTC nach Umsatzanteilen einer der größten Qualcomm-Kunden. Zudem dürfte sich HTC dem Thema Cloud-Services aggressiv zuwenden, glaubt man bei JPMorgan. Angebote wie der Musik-Streaming-Service HTC Listen dürften im zweiten Halbjahr 2012 die Vorteile des LTE-Mobilfunknetzes nutzen, glaubt JPMorgan-Experte Alvin Kwock.

Steigt HTC in den Markt für Billig-Smartphones ein?
Darüber hinaus dürfte HTC verstärkt den Markt für kostengünstige Smartphones in China ins Visier nehmen. Bislang haben die Taiwaner kein Produkt für unter 1.000 Yuan im chinesischen Markt am Start - dies dürfte sich aber bald ändern, glauben die JPMorgan-Experten.

HTC dürfte auch in China zu den Top-3 Smartphone-Marken aufsteigen, eine Position, die das Unternehmen in Europa und in den USA bereits erreicht hat, merken die Analysten an.

Kurzportrait

Die im Jahre 1997 gegründete HTC (vormals High Tech Computer Corp) ist einer der führenden Smartphone-Hersteller Taiwans. Das Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren vor allem durch eine Reihe erfolgreicher Android-Mobiltelefone einen Namen gemacht, nachdem das Unternehmen zunächst ausschließlich Windows Mobile-basierte Telefone anbot. Unter anderem fertigte das Unternehmen auch das Nexus One des Suchmaschinengiganten Google. Das Unternehmen entwickelt und vermarktet nicht nur Android-Telefone, sondern nutzt auch andere Betriebssysteme (Windows Phone 7 etc.) für seine Endgeräte.

Im November 2007 schloss sich HTC der Open Handset Alliance an, die von Google initiiert wurde. Neben dem Nexus One von Google, hat HTC aber auch eine Reihe eigener Android-basierter Smartphones im Programm: Hierzu zählen unter anderem das sehr erfolgreiche HTC Desire, das HTC Wildfire und das HTC Legend. Daneben stellt HTC weltweit rund 70 Prozent aller Windows Mobile-basierten Smartphones her.

Beim Vertrieb seiner Produkte kooperiert HTC mit einer Reihe von namhaften Mobilfunknetzbetreibern weltweit. Vertriebskooperationen bestehen unter anderem mit T-Mobile, Vodafone und O2. In Deutschland vertreibt HTC seine Smartphones direkt unter der Marke HTC.

HTC vermarktet insbesondere Produkte in drei Kategorien: Touch, Touch or Type und Type. Im Bereich Touch bietet HTC insbesondere Smartphones mit einem berührungsempfindlichen Touchscreen-Display an, die sich mit dem Finger steuern lassen. Die Geräte der Klasse Touch or Type verfügen sowohl über einen Touchscreen-Display, als auch über ein physisches Keyboard, über das Nutzer eingaben machen können. Die Geräte der Kategorie Type kommen ohne ein berührungsempfindlichen Display aus.

Anfang 2011 stieg HTC beim Lodoner Multimedia-Spezialisten Saffron Digital ein. Zudem hat HTC Anteile am Online-Spielespezialisten OnLive erworben. Mitte 2011 übernahm HTC den Chip-Designer S3 Graphics für 300 Mio. Dollar. Zudem wurden mit Dashwire und Beats Electronics weitere Unternehmen übernommen. Die mehrheitliche Übernahme von Beats (51 Prozent der Anteile) ließ sich HTC 309 Mio. Dollar kosten.

Neben dem Hauptsitz in Taiwan ist HTC noch mit weiteren Niederlassungen weltweit vertreten. So betreibt das Unternehmen unter anderem ein Software-Design-Center in Seattle sowie eine Tochter in China (HTC Electronics Shanghai).

Meldung gespeichert unter: HTC

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...