HTC hofft auf Comeback von Microsoft - mit Windows Phone gegen Apple

Dienstag, 11. Oktober 2011 13:13
HTC

(IT-Times) - Der weltweit fünftgrößte Smartphone-Hersteller HTC Corp konnte zwar seinen Nettogewinn im vergangenen dritten Quartal um 68 Prozent steigern, dennoch sehen sich die zuletzt vom Erfolg verwöhnten Taiwaner großen Herausforderungen gegenüber.

Zuletzt sorgten einige ernste Sicherheitslücken für Unmut unter den HTC Smartphone Kunden. Das taiwanische Unternehmen versprach inzwischen Besserung, man arbeite bereits an einer Lösung für das Sicherheitsproblem. Wann der Patch zur Verfügung stehen wird, wurde aber nicht bekannt. Betroffen von der Sicherheitslücke waren unter anderem HTC Sensation Modelle, wodurch jede Internet App unter bestimmten Voraussetzungen Zugriff auf persönliche Daten, Texte und Emails erlangen kann.

Marktforscher rechnen mit Preissenkungen bei Tablet PCs
Aber nicht nur im Smartphone-Markt bläst der Wind HTC (WKN: A0RGRD) hart ins Gesicht, nachdem Apple sein neues iPhone 4S vorgestellt hat. Auch im Tablet PC Markt läuft es für HTC bislang nicht wunschgemäß. HTC Tablets wie das HTC Flyer und das HTC Jetstream gelten als zu teuer.

In Anbetracht der neuen Konkurrenz durch den Kindle Fire, der für 199 Dollar verkauft werden soll, hat HTC den Preis für den HTC Flyer in den USA um satte 40 Prozent auf 299 US-Dollar gesenkt. Auch der HTC Jetstream, der in den USA mit einem 2-Jahresvertrag von AT&T für 699,99 US-Dollar verkauft wird, gilt als einer der teuersten Honeycomb Tablets in den USA.

Branchenkenner wie Endpoint Technologies Associates Experte Roger Kay erwarten daher eine baldige Preissenkung für den Jetstream, will HTC eine größere Zahl von Käufern für sein Gerät finden. Forrester Research Analystin Sarah Rotman Epps hält die Preise der meisten Tablets ebenfalls für zu teuer. Konsumenten seien bereit, im Schnitt 256 US-Dollar für einen Tablet PC auszugeben, so die Forrester-Analystin.

Über Windows Phone zu mehr Marktanteile
Während HTC im Tablet PC Markt bereits begonnen hat, seine Preise zu senken, setzen die Taiwaner im Smartphone-Markt vor allem auf ein Feuerwerk neuer Produkte. Neben dem Windows Phone basierten HTC Titan und dem HTC Radar, stellte HTC jüngst das HTC Sensation XL offiziell vor. Das mit einem 4,7-Zoll großen Touch-Display ausgestattete Android-Handy mit Beats Audio soll Anfang November in Europa und Asien verfügbar sein.

Daneben will HTC aber künftig auch Telefone mit Windows Phone auf den Markt bringen (HTC Titan und HTC Radar). Windows Phone Geräte steuern bereits heute 30 Prozent zum HTC-Gesamtumsatz bei und Microsoft tut derzeit alles (Mango Update), um sein Mobile-Betriebssystem zu verbessern. Kein Wunder, dass Marktforscher wie IDC und Gartner Windows Phone bis 2015 als das zweitgrößte Betriebssystem hinter Android sehen - davon dürfte auch HTC profitieren, da die Taiwaner frühzeitig auf das Microsoft-Betriebssystem gesetzt haben...

Kurzportrait

Die im Jahre 1997 gegründete HTC (vormals High Tech Computer Corp) ist einer der führenden Smartphone-Hersteller Taiwans. Das Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren vor allem durch eine Reihe erfolgreicher Android-Mobiltelefone einen Namen gemacht, nachdem das Unternehmen zunächst ausschließlich Windows Mobile-basierte Telefone anbot. Unter anderem fertigte das Unternehmen auch das Nexus One des Suchmaschinengiganten Google. Das Unternehmen entwickelt und vermarktet nicht nur Android-Telefone, sondern nutzt auch andere Betriebssysteme (Windows Phone 7 etc.) für seine Endgeräte.

Im November 2007 schloss sich HTC der Open Handset Alliance an, die von Google initiiert wurde. Neben dem Nexus One von Google, hat HTC aber auch eine Reihe eigener Android-basierter Smartphones im Programm: Hierzu zählen unter anderem das sehr erfolgreiche HTC Desire, das HTC Wildfire und das HTC Legend. Daneben stellt HTC weltweit rund 70 Prozent aller Windows Mobile-basierten Smartphones her.

Beim Vertrieb seiner Produkte kooperiert HTC mit einer Reihe von namhaften Mobilfunknetzbetreibern weltweit. Vertriebskooperationen bestehen unter anderem mit T-Mobile, Vodafone und O2. In Deutschland vertreibt HTC seine Smartphones direkt unter der Marke HTC.

HTC vermarktet insbesondere Produkte in drei Kategorien: Touch, Touch or Type und Type. Im Bereich Touch bietet HTC insbesondere Smartphones mit einem berührungsempfindlichen Touchscreen-Display an, die sich mit dem Finger steuern lassen. Die Geräte der Klasse Touch or Type verfügen sowohl über einen Touchscreen-Display, als auch über ein physisches Keyboard, über das Nutzer eingaben machen können. Die Geräte der Kategorie Type kommen ohne ein berührungsempfindlichen Display aus.

Anfang 2011 stieg HTC beim Lodoner Multimedia-Spezialisten Saffron Digital ein. Zudem hat HTC Anteile am Online-Spielespezialisten OnLive erworben. Mitte 2011 übernahm HTC den Chip-Designer S3 Graphics für 300 Mio. Dollar. Zudem wurden mit Dashwire und Beats Electronics weitere Unternehmen übernommen. Die mehrheitliche Übernahme von Beats (51 Prozent der Anteile) ließ sich HTC 309 Mio. Dollar kosten.

Neben dem Hauptsitz in Taiwan ist HTC noch mit weiteren Niederlassungen weltweit vertreten. So betreibt das Unternehmen unter anderem ein Software-Design-Center in Seattle sowie eine Tochter in China (HTC Electronics Shanghai).

Meldung gespeichert unter: HTC

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...