HP vor weiteren Sparmaßnahmen - keine Nachfragebesserung erwartet

Donnerstag, 5. März 2009 10:15
Hewlett Packard (HP)

SAN FRANCISCO - Der weltweit führende PC- und Druckerhersteller Hewlett-Packard (NYSE: HPQ, WKN: 851301) will weiter sparen. Zudem sieht das Unternehmen für das laufende Jahr keine Verbesserung der Nachfragesituation. Entsprechend äußerte sich HP-Chef Mark Hurd zur aktuellen Lage im Rahmen einer Investorenkonferenz in San Francisco.

Daneben bekräftigte Hurd nochmals das Bestreben von HP, Kosten weiter senken zu wollen. Ob es dabei zu einem weiteren Stellenabbau kommen wird, ließ der Top-Manager offen. Im Zusammenhang mit der Übernahme von EDS hatte HP bereits mehrere tausend Stellen gestrichen. Daneben senkte HP seinen Umsatzausblick für das laufende Fiskaljahr 2009 um mehr als zehn Prozent auf 112,5 bis 116 Mrd. Dollar.

Meldung gespeichert unter: Hewlett Packard (HP)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...