HP schießt mit Tablet-Verkauf ein Eigentor

Mittwoch, 24. August 2011 11:08
Hewlett Packard (HP)

DÜSSELDORF (IT-Times) - Nach der überraschenden Ankündigung von Hewlett Packard, die Produktion von WebOS-basierten Touchpads einstellen zu wollen, fing das Unternehmen an, die eigenen Produkte zu sehr niedrigen Preisen zu verkaufen. Nun zeichnen sich ungeahnte Folgen dieser Verkaufsstrategie ab.

Hatte das HP-Tablet einst rund 400 Euro gekostet, wurde es dem Kunden nun für 99 Euro beinahe hinterhergeschmissen. Nach Angaben des <img alt="undefined" src="fileadmin/img/icons/external_link_new_window.gif"></img>Handelsblatts waren sowohl die günstigen Touchpads als auch die Smartphones sehr bald ausverkauft, die Nachfrage nahm jedoch nicht ab und die Produkte entwickelten sich zu Topsellern. Auf Internetportalen wie z. B. eBay wurden die Elektronikgeräte teilweise zu höheren Preisen weiterverkauft.

Meldung gespeichert unter: Hewlett Packard (HP)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...