HP muss 57 Mio. US-Dollar an Anleger zahlen

Rechtsstreit mit Anlegern

Dienstag, 1. April 2014 10:01
Hewlett Packard (HP)

RMONK (IT-Times) - Hewlett-Packard (HP) muss 57 Mio. US-Dollar zahlen, um einen Rechtsstreit mit Anlegern beizulegen. Diese warfen dem US-amerikanischen Technologierisen betrügerische Absichten vor.

Der damalige HP-CEO Leo Apotheker hatte Investoren im August 2011 geschockt, nachdem Apotheker die Refokussierung des PC-Herstellers auf Business-Services bekannt gab. Unter anderem war auch der Verkauf der PC-Sparte im Gespräch. Im gleichen Zug sollte das Mobile-Betriebssystem webOS eingestampft werden, dessen Rechte HP erst durch die Übernahme des PDA-Pioniers Palm erworben hatte. Bis kurz vor der Ankündigung hatte HP diese Bereiche stets als strategisches Kerngeschäft angepriesen.

Meldung gespeichert unter: Hewlett Packard (HP)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...