HP-Chef Mark Hurd tritt nach Affäre mit Subunternehmerin zurück

Montag, 9. August 2010 08:40
HP_Logo_Hurd.gif

PALO ALTO (IT-Times) - Mark Hurd, Chef des PC- und Druckerherstellers Hewlett-Packard (NYSE: HPQ, WKN: 851301), nimmt nach fünf Jahren als CEO des Unternehmens seinen Hut, nachdem eine Subunternehmerin Vorwürfe gegen den Manager gegen sexuellen Missbrauch erhoben hatte. HP-Aktien präsentierten sich am Freitag deutlich schwächer und verlieren knapp zehn Prozent an Wert.

HP hatte Untersuchungen eingeleitet und ist zu dem Ergebnis gekommen, das Hurd gegen den Verhaltenskodex des Unternehmens verstoßen hat. Zudem soll Hurd versucht haben, durch Geldgeschenke die Affäre zu vertuschen. Bei der Subunternehmerin soll es sich um die vormalige Softpornodarstellerin Jodie Fisher handeln.

Meldung gespeichert unter: Hewlett Packard (HP)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...