Höhere Bußgelder bei unerlaubter Telefonwerbung

Dienstag, 8. Oktober 2013 15:40
Bundesnetzagentur

Homann: "Unseriösen Werbetreibenden droht angemessene Geldbuße"  
  
Die Bundesnetzagentur kann besser gegen unerlaubte Telefonwerbung vorgehen. Durch eine Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) sind nun Bußgelder in Höhe von 300.000 Euro möglich. Die neue Regelung tritt am 9. Oktober in Kraft.  
  
"Ich freue mich, dass der Gesetzgeber den Bußgeldrahmen deutlich erhöht hat. Auch wir haben uns im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens dafür eingesetzt. Unseriösen Werbetreibenden droht damit eine angemessene Geldbuße", betonte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.  
  
Verbraucher ohne deren ausdrückliche Einwilligung zu Werbezwecken anzurufen, stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Bisher von der Bundesnetzagentur festgestellte Verstöße waren meist auf die Verwendung von nicht rechtskonformen Generaleinwilligungen zurückzuführen, die angeblich über Gewinnspielteilnahmen im Internet abgegeben wurden. Die betroffenen Unternehmen kauften solche Einwilligungen häufig zusammen mit den für die Anrufe verwendeten Adressdaten bei Datenhändlern.  
  
Durch die Gesetzesänderung kann die Bundesnetzagentur zukünftig auch Telefonwerbung unter Verwendung automatischer Anrufmaschinen als Ordnungswidrigkeit ahnden. Die Bundesnetzagentur ist in den letzten Jahren bereits erfolgreich gegen derartige Anrufe vorgegangen, indem sie die Abschaltung von hierfür genutzten Rufnummern angeordnet und sog. Fakturierungs- und Inkassierungsverbote ausgesprochen hat. Diese verwaltungsrechtlichen Maßnahmen haben zu einem deutlichen Rückgang der Beschwerdezahlen geführt. Die Möglichkeit, in solchen Fällen auch Bußgelder zu verhängen, erweitert die bisherigen Befugnisse.  
  
Die Bundesnetzagentur ist zur Verfolgung unerlaubter Telefonwerbung auf die Mithilfe der Verbraucher angewiesen. Um Maßnahmen ergreifen zu können, benötigt sie detaillierte Hinweise. Verbraucher, die unerlaubte Werbeanrufe melden möchten, sollten der Bundesnetzagentur vor allem folgende Daten mitteilen:  
  
- Datum des Anrufs,  
- die auf dem Telefondisplay des Angerufenen angezeigte Rufnummer,  
- beworbenes Produkt oder beworbene Dienstleistung,  
- Name des Unternehmens, in dessen Auftrag der Anruf erfolgt ist.  
  
Weitere Informationen sowie Beschwerdeformulare sind auf der Internetseite der Bundesnetzagentur www.bundesnetzagentur.de zu finden.  
  
  
HAUSANSCHRIFT  
Tulpenfeld 4  
53113 Bonn  
  
TEL +49 (0) 228 14-9921  
FAX +49 (0) 228 14-8975  
  
mailto:pressestelle@bnetza.de  
www.bundesnetzagentur.de

Folgen Sie uns zum Thema Bundesnetzagentur und/oder Telekommunikation via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Bundesnetzagentur

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...