Hoffnungsschimmer für Wacker-Chemie auf dem Spotmarkt

Photovoltaik

Donnerstag, 14. Februar 2013 17:43
Wacker Chemie Unternehmenslogo

MÜNCHEN (IT-Times) - Die Marktforscher aus dem Hause IHS sehen eindeutige Indikatoren dafür, dass der Preisverfall bei Polysilicium bald ein Ende haben wird. Der gebeutelte deutsche Hersteller Wacker-Chemie könnte davon profitieren.

Im dritten Quartal 2012 hatte die Wacker Chemie AG (WKN: WCH888) in den Chemiebereichen ein eindeutiges Wachstum verzeichnen können. Der strauchelnde Polysilicon-Absatz führte jedoch zu einem Umsatzrückgang. Die US-amerikanischen Forscher von IHS sehen nun ein Ende der Abwärtsspirale auf dem Markt für Polysilicium. Im Dezember 2012 wurde ein Volumen von 20 Prozent des Polysiliciums über den Spotmarkt gehandelt - ein radikaler Einbruch im Vergleich zu 47 Prozent im Mai desselben Jahres. Das hohe Level an Spotmarkt-Transaktionen zur Mitte des Jahres war ein eindeutiger Indikator für das Überangebot auf dem Markt. Nun bietet das gesunkene Volumen Anlass zur Hoffnung, nicht zuletzt, da die Hersteller ihre Produktion deutlich heruntergefahren haben.

Meldung gespeichert unter: Wacker Chemie

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...