HINTERGRUND: Broadcom - Traumergebnis

Montag, 30. Januar 2006 11:40

(IT-Times) Mit einem Kursplus von knapp 19 Prozent gehörten die Aktien des US-Breitbandspezialisten Broadcom (Nasdaq: BRCM<BRCM.NAS>, WKN: 913684<BDMA.FSE>) am vergangenen Freitag zu den Hauptgewinnern an der New Yorker Nasdaq.

Der US-Chipspezialist hatte sowohl Umsätze und Gewinne signifikant steigern können. Die Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms in Höhe von 500 Mio. Dollar und ein Aktiensplitt im Verhältnis von 3:2 wurde am Markt ebenfalls positiv aufgenommen.

Profitieren konnte Broadcom zuletzt offenbar auch von der großen Nachfrage nach tragbaren Musik-Playern, set-top Boxen und Bluetooth-Geräten. Broadcom fertigt unter anderem einen Decoder-Chip, welcher in Apples Verkaufsschlager iPod zum Einsatz kommt. Zugleich hatte sich Broadcom in den vergangenen Jahren vor allem im Bluetooth-Bereich durch Zukäufe verstärkt, was sich nunmehr offenbar positiv auszuwirken beginnnt.

Auch die Offensive im Bereich Baseband-Chips, welche das Kommunikationsherz in Mobilfunktelefonen bilden, dürfte Broadcoms Siegeszug geholfen haben. Heute liefert Broadcom unter anderem die Chips für Palms Smartphone Treo 650, als auch für die Mobilfunkgeräte aus dem Hause Sony Ericsson und der chinesischen Ningbo Bird.

Broadcom bleibt auf Einkaufstour

Auch im neuen Jahr will Broadcom offenbar weiter auf seine bewährte Strategie setzen und durch Übernahmen weiter expandieren. Mit der Übernahme des Halbleiterspezialisten Sandburst für rund 80 Mio. Dollar holt sich Broadcom einen Chipentwickler ins Boot, der sich auf Ethernet-basierte Routing-Systeme spezialisiert hat. Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 gegründet und unter anderem von Broadcom und Intel finanziert.

Die Analysten des Hauses Credit Suisse First Boston (CSFB) begrüßten den jüngsten Zukauf. Die Übernahme dürfte Broadcoms führende Position im Bereich Ethernet Switching verstärken, glaubt CSFB-Experte Michael Masdea. Sandbursts Kundenliste liest sich dann auch wie das Who-is-who der Branche. Neben Enterasys Networks, setzt auch Hewlett-Packard auf Sandburst-Lösungen. Auch der weltweit zweitgrößter Router-Hersteller Juniper Networks sei ein potentieller Sandburst-Kunde, glaubt der CSFB-Analyst. Insgesamt wird dem Markt für Metro Ethernet-Ausrüstung eine rosige Zukunft bescheinigt. Die Marktforscher des Hauses IDC rechnen in diesem Markt mit einem jährlichen Wachstum von durchschnittlich 26 Prozent, wobei das Marktsegment im Jahr 2009 ein Volumen von 5,5 Mrd. Dollar erreichen soll.

Kurzportrait

Die im kalifornischen Irvine ansässige Broadcom gilt inzwischen als einer der führenden Entwickler von digitalen Breitband-Übertragungstechnologien. Das Unternehmen bietet dabei nicht nur Chipsätze für digitale set-top Boxen, sondern auch entsprechende Speicherbausteine für Kabelmodems und andere DSL-Produkte an. Die von Broadcom entwickelten ICs (Integrated Circuits) finden in mehr als 90 Prozent aller angebotenen Kabelmodems Verwendung. Broadcom nutzt dabei die bereits vorhandene Kupferinfrastruktur, um mit seinen Produkten einen Breitbandzugang mit Übertragungsraten von mehr als 1,5 MB pro Sekunde zu ermöglichen. Gleichzeitig bietet Broadcom aber auch Produkte rund um das Protokoll VoIP (Voice over Internet Protocol) an, welches günstiges telefonieren über das weltweite Computernetz Internet ermöglicht. Ebenfalls im Produktprogramm von Broadcom: Spezielle Chipsätze, welche vor allem im Zusammenhang mit Bluetooth-Geräte Verwendung finden. Transceiver und Schalter (Switches) für optische Netze ergänzen das Produktportfolio von Broadcom.

Broadcom sorgte in den letzten Jahren vor allem durch seine aggressive Expansionsstrategie für Aufmerksamkeit. Mitte 1999 wurden mit Maverick Networks, Epigram, Armedia und HotHaus Technologies fünf Firmen übernommen. Im Jahr 2000 wurden gleich zehn Technologie-Unternehmen aufgekauft. Darunter BlueSteel Networks, ein Entwickler von Prozessoren, welche unter anderem im Bereich Internet-Sicherheit eingesetzt werden. Mit der Übernahme von SiByte gelang Broadcom ein weiterer Coup, der die Produktlinie des Unternehmens im Bereich Netzwerk-Prozessoren nachhaltig stärken sollte. Im Jahr 2001 sorgte die Übernahme von ServerWorks, ein führender Anbieter von Komponenten für verschiedenartige Server-Plattformen für Schlagzeilen. Auch der Spezialist für optische Netzwerke Allayer Communications gehört inzwischen zur Broadcom-Unternehmensfamilie. Durch die Übernahme von Mobilink Telecom will Broadcom seinen Bereich drahtlose Kommunikationstechniken weiter stärken. Nach der Übernahme von Gadzoox Networks und RAIDCore, kaufte Broadcom im Jahr 2004 weitere drei Firmen: Sand Video, WIDCOMM und den Halbleiterspezialisten Zyray Wireless. Im Jahr 2005 übernahm Broadcom den Bluetooth-Spezialisten Zeevo sowie den Ethernet-Spezialisten Siliquent Technologies. Anfang 2006 verstärkte sich Broadcom durch die Übernahme des Chipspezialisten Sandburst.

Zu den Hauptabnehmern von Broadcoms Halbleitern zählen unter anderem der Mobilfunkspezialist Motorola, Hewlett-Packard, Cisco Systems und 3Com.

Zahlen

Für das zurückliegende vierte Quartal 2005 meldet Broadcom einen Umsatzanstieg auf 820,6 Mio. Dollar, was einem Plus von 52 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Nettogewinn kletterte auf 194,8 Mio. Dollar oder 50 US-Cent je Aktie, nach einem Plus von 71,1 Mio. Dollar oder 20 US-Cent je Anteil im Jahr vorher.

Mit den vorgelegten Zahlen konnte Broadcom gleichzeitig die Erwartungen der Analysten deutlich übertreffen. An der Wall Street hatte man im Vorfeld mit Einnahmen von 778,5 Mio. Dollar und mit einem Nettogewinn von 44 US-Cent je Aktie kalkuliert.

Für das somit abgeschlossene Gesamtjahr 2005 meldet Broadcom einen Jahresumsatz von 2,67 Mrd. US-Dollar, was einem Zuwachs von 11,3 Prozent gegenüber 2004 entspricht. Dabei konnte Broadcom einen Nettogewinn von 548,6 Mio. Dollar oder 1,47 Dollar je Aktie erwirtschaften, nach einem Plus von 425,5 Mio. Dollar oder 1,22 Dollar je Aktie im Jahr vorher.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...