Hilft das iPhone 3G auch Business-Kunden?

Freitag, 8. August 2008 15:44
Apple_iPhone_Business.gif

(IT-Times) Dem iPhone 3G kann man mit Sicherheit attestieren, dass es noch anders als sein Vorgänger das Zeug zum Massenprodukt hat. Das dürfte in erster Linie an den Tarifen liegen und weniger an den neuen technischen Features, die zum Teil nur die Mängel des iPhones der ersten Generation beseitigen und die Funktionsfähigkeit des iPhones 3G auf das Niveau anderer Smartphones heben. Einer der Produktvorteile im Wettbewerb galt schon für das Vorgängermodell und gilt auch weiterhin: In der Apple-typischen Sprache des Produktdesigns ist das iPhone 3G nahezu intuitiv zu bedienen und besticht durch Einfachheit und Klarheit. Hinzu kommen nun endlich die Verbesserungen des Gerätes, die beim iPhone der ersten Generation noch vermisst worden waren: Datenempfang und -versand via UMTS, Synchronisation mit Kalender- und E-Mail-Programmen, E-Mail-Push-Funktionen, GPS zur Ortung und Navigation.

Zu einem Entwicklungsschritt wird das iPhone 3G damit ganz entscheidend beitragen: Das mobile Internet wird immer mehr zu einem festen Bestandteil der Alltagskultur für jedermann und wird nicht nur allein ein Manager-Spielzeug sein, wie es etwa Blackberrys oder die Smartphones aus dem Hause Nokia schon seit längerem sind. Doch mit den neuen Funktionen kann es das iPhone 3G tatsächlich schaffen, nicht allein ein Statussymbol für Technikfreaks und Apple-Jünger zu sein. Vielmehr gelingt nun der Aufstieg in die Liga der Smartphones, die auch den Ansprüchen von Business-Kunden gerecht werden können.

Technologische Lücke zu anderen Smartphones geschlossen

Apple spricht gleich davon, dass das iPhone beim Anzeigen von E-Mails mit keinem anderen Mobilgerät vergleichbar sei. Das mag dann schon ein wenig weiter hergeholt zu sein, was man Apple dabei dennoch zugute halten muss: Es entsteht eine optische Stringenz in der Darstellung von Mails auf dem stationären Computer und auf dem mobilen Endgerät, in diesem Fall dem iPhone. Gängige Formate wie pdf, jpg oder MS-Office-Dokumente werden ebenso dargestellt, wie sie auf einem Computer erscheinen. Ein weiteres Plus: Das iPhone 3G unterstützt auch Exchange ActiveSync aus dem Hause Microsoft. Wie gesagt: Damit macht sich das iPhone 3G nicht zu einem Vorreiter unter den Smartphones, es schließt aber die technische Lücke, die das Vorgängermodell durchaus noch in einigen Bereichen aufwies.

<img src="uploads/RTEmagicC_Apple_iPhone_Termine.gif.gif" style="width: 230px; height: 236px;" alt=""></img>

Termin- und Kontaktverwaltung funktioniert mit dem iPhone 3G auch einwandfrei. Und wenn man sich einmal an die Bedienung des Touch-Displays gewöhnt hat, dann ist die Nutzung vom Kalender mit seinen verschiedenen Ansichten und Möglichkeiten zur farblichen Hervorhebung auch wirklich komfortabel.

Programme speziell für Unternehmen

Durch unterschiedliche Webstandards will es Apple ermöglichen, dass unternehmensinterne Intranets sicher mobil aufgerufen werden können. Zudem lobt das Unternehmen, dass es möglich sei, mühelos eigene interne Programme zu erstellen. Zudem können auch Programme aus dem App Store direkt auf das Firmen-iPhone geladen werden.

 <img src="uploads/RTEmagicC_Apple_Programme_Unternehmen.gif.gif" style="width: 280px; height: 144px;" alt=""></img>

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...