Hewlett-Packard will sich von schwächeren Divisionen trennen

Hardware

Mittwoch, 2. Januar 2013 10:45
Hewlett Packard (HP)

NEW YORK (IT-Times) - Der angeschlagene PC- und Druckerhersteller Hewlett-Packard (HP) erwägt derzeit den Verkauf von Geschäftssparten, die nicht die internen Ziele erfüllen, berichtet Bloomberg mit Verweis auf ein 10-K-Filing des Unternehmens.

Noch im Vorjahr hatte HP-Chefin Meg Whitman durchblicken lassen, dass das PC-Geschäft nicht zum Verkauf steht und nicht abgespalten werden soll. Im neuen Filing vom 27. Dezember heißt es, dass HP (NYSE: HPQ, WKN: 851301) derzeit aktiv die Trennung von Assets und Geschäftsbereichen prüft, die dem Unternehmen nicht helfen, seine Ziele zu erreichen.

Die ehemaligen eBay-Chefin Meg Whitman versucht seit dem Amtsantritt im September 2011 verzweifelt, einen Turnaround bei der kalifornischen HP herbeizuführen. Bislang mit mäßigem Erfolg. Zuletzt musste HP nach einem Fehlkauf 8,8 Mrd. US-Dollar auf das übernommene britische Softwareunternehmen Autonomy abschreiben.

Sollte es zu einem Verkauf von Geschäftsbereichen kommen, dürfte der HP-Umsatz zunächst weiter sinken. Hinzu kommt das Problem, dass viele HP-Vermögenswerte toxisch bzw. überbewertet sein könnten, was die jüngsten Abschreibungen auf Einheiten wie Autonomy und Electronic Data Systems (EDS) zeigen. HP könnte dadurch Schwierigkeiten haben, einen Käufer für entsprechende Vermögenswerte zu finden.

HP hatte den Trend hin zu Tablet PCs verschlafen, während das PC-Geschäft unter der Popularität von Smartphones und Tablets litt. (ami)

Folgen Sie uns zum Thema Hewlett Packard (HP) und/oder Hardware via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Hewlett Packard (HP)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...