Hewlett-Packard stoppt Exporte in den Iran

Freitag, 9. Januar 2009 09:55
Hewlett Packard (HP)

Der PC-Hersteller Hewlett-Packard (HP) hat den Vertrieb seiner Produkte in den Iran gestoppt. Hintergrund sind Handelssanktionen gegen den Iran, so dass der Verkauf von entsprechenden US-Gütern in das Land gesetzlich verboten sind.

Damit reagiert HP auf einen Bericht des Boston Globe, der zuvor berichtet hatte, dass HP entsprechende Exportgesetze gebrochen haben könnte. HP hatte ein Abkommen mit dem Unternehmen Redington Gulf unterhalten, welcher als IT-Distributor auch HP-Drucker in den Iran verkaufte. HP werde künftig seine Vertriebspartner stärker kontrollieren, heißt es.

Folgen Sie uns zum Thema Hewlett Packard (HP) und/oder Hardware via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Hewlett Packard (HP)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...