Hewlett-Packard: Millionenstrafe für Bestechung

Rechtsprechung

Freitag, 12. September 2014 10:05
Hewlett Packard (HP)

PALO ALTO (IT-Times) - Hewlett-Packard (HP) und drei Tochterunternehmen bekannten vor einem US-amerikanischen Gericht ihre Schuld: Für die Bestechung von Regierungsmitgliedern in Russland, Mexiko und Polen muss der US-Technologiekonzern eine Summe von 58,7 Mio. US-Dollar zahlen.

Die Einigung wurde am San Francisco Federal Court erzielt und war das Ergebnis einer langen Untersuchung durch die US-Regierung. Hewlett-Packard bekannte sich gemäß des Foreign Corrupt Practices Acts, der Korruption eindämmen soll, für schuldig. Das russische Tochterunternehmen HP Russia gab indes zu, russische Regierungsmitglieder zwecks Vertragsabschließung bestochen zu haben. Wie USA Today berichtet, seien solche illegalen Gelder rund ein Jahrzehnt geflossen. Bei dem polnischen HP-Tochterunternehmen wurden Bilanzen geschönt, in Mexiko verschwanden Zahlungen.

Meldung gespeichert unter: Hewlett Packard (HP)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...