Hat Baidu Sucherergebnisse über Milchskandal gefiltert?

Freitag, 19. September 2008 18:15
Baidu Unternehmenslogo

PEKING - Der chinesische Skandal um vergiftetes Milchpulver schlägt hohe Wellen, nun auch bis ins Internet hinein.

Wie das Wall Street Journal berichtet, könnte der Suchmaschinenbetreiber Baidu.com (Nasdaq: BIDU, WKN: A0F5DE) in den Skandal verwickelt sein. So war in Medien spekuliert worden, dass Baidu.com Geld von den Herstellern der Milchpulver angenommen hat, damit den Skandal betreffende Suchergebnisse herausgefiltert werden. Der Skandal war in China unter anderem von den Behörden lange Zeit verschwiegen und bestritten worden.

Meldung gespeichert unter: Baidu

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...