Hacker nehmen Siemens ins Visier

Dienstag, 20. Juli 2010 15:27
Siemens

BOSTON (IT-Times) - Hacker haben nach einem Bericht von Reuters zufolge einen Computervirus programmiert, der ein weit verbreitetes Industriekontrollsystem von Siemens ins Visier nimmt. Der trojanische Wurm mit den Namen Stuxnet verbreitet sich insbesondere über infizierte UBS-Sticks und soll Schwachstellen im Microsoft Windows Betriebssystem nutzen.

Anwender, die nur die Inhalte des USB-Sticks aufrufen, können den Virus aktivieren, so Siemens-Sprecher Alexander Machowetz. Siemens empfiehlt daher, auf UBS-Sticks zu verzichten. Siemens erlangte erst am 14. Juli Kenntnis von dem Virus, der speziell SCADA-Systeme (Supervisory Control and Data Acquisition) ins Visier nimmt, um so Industriespionage bzw. Sabotage zu ermöglichen. (ami)

Meldung gespeichert unter: Siemens

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...