Groupon meldet sich mit neuen CEO zurück - Groupon Goods als Wachstumsmotor

E-Commerce und Daily Deals

Freitag, 9. August 2013 12:16
Groupon.gif

(IT-Times) - Groupon-Aktien gehörten am Vortag mit einem Kursplus von 21 Prozent mit zu den Hauptgewinnern an der New Yorker Nasdaq. Im Vorjahr hatten viele Beobachter Groupon bereits abgeschrieben. Die Marketingkosten waren scheinbar zu hoch, das Geschäftsmodell nicht nachhaltig, so der Vorwurf der meisten Kritiker.

Groupon-Mitgründer Andrew Mason musste aufgrund der schlechten Zahlen seinen Posten im Frühjahr räumen. Seither führte der zweite Groupon-Mitgründer Eric Lefkofsky das E-Commerce-Unternehmen gemeinsam mit Ted Leonsis auf Interim-Basis. Der Verwaltungsrat zeigte sich hochzufrieden mit den jüngsten Entwicklungen und berief nun Lefkofsky zum permanten CEO. Dieser will nunmehr für einige Jahre an der Spitze des Unternehmens bleiben und den Umbau vorantreiben.

Große Fortschritte im Mobile-Bereich
Groupon (Nasdaq: GRPN, WKN: A1JMC2) hat sich einen Strategiewechsel verordnet. Das Unternehmen will weg vom Email-Versender, der Angebote an seine Nutzer schickt und hin zu einem führenden Online-Marktplatz für Discount-Angebote. Man befinde sich erst in der Mitte des Wandels, so Lefkofsky. Geht es nachdem Willen von Lefkofsky, soll Groupon soll von einem E-Mail-orientierten Unternehmen zur Mobile-Company mutieren.

Auf der Mobile-Seite machte Groupon in den letzten Monaten große Fortschritte. Rund 50 Prozent der Transaktionen in Nordamerika wurden im jüngsten Quartal bereits über ein Mobile-Gerät abgewickelt. Mehr als 7,5 Millionen Nutzer haben im jüngsten Quartal die Groupon Mobile App heruntergeladen. Die Gesamtzahl der App-Downloads überstieg damit die Marke von 50 Millionen.

Jüngst hatte Groupon seine Groupon Mobile App um einen weiteren Service ergänzt. Mit Groupon Reserve lassen sich Tische bei den besten Restaurants und Bars in Großstädten zu Discount-Preisen von bis zu 40 Prozent reservieren - ein weiterer lukrativer Geschäftsbereich, indem Groupon noch Wachstumschancen sieht.

Wachstumsmotor Groupon Goods
Ursprünglich als Experiment gestartet, entwickelt sich das Geschäft Groupon Goods immer mehr zum Wachstumsmotor innerhalb des Konzerns. Unter Groupon Goods verkauft Groupon Waren wie Küchengeräte und Flachbild-Fernseher zu Discount-Preisen. Inzwischen zeichnet das Geschäft für mehr als ein Viertel der gesamten Umsätze von Groupon verantwortlich.

Das Geschäft Groupon Goods ist mittlerweile so groß, dass sich Groupon entschieden hat, sein erstes eigenes Waren- und Lagerhaus für Groupon Goods zu eröffnen. Groupon hofft nunmehr auf Steuergeschenke von Seiten der Behörden in Kentucky, um sein Verteilzentrum im Raum Cincinnati zu errichten.

Wie der Cincinnati Business Courier berichtet, hat Groupon bereits eine Zusage von den Behörden im Volumen von 600.000 US-Dollar an Steuervergünstigungen für die nächsten zehn Jahre erhalten, nachdem Groupon mehr als 100 neue Stellen im Zusammenhang mit seinem neuen Verteilzentrum schaffen will. Die Investment- und Leasing-Kosten für das Vorhaben dürften sich auf 12 Mio. US-Dollar summieren.

Ein Investment, welches sich langfristig durchaus lohnen dürfte, kann Groupon so seine langfristigen Vertriebskosten weiter senken und gleichzeitig die Lieferzeiten verkürzen. Ein wichtiger Aspekt, will Groupon dem Platzhirschen Amazon.com die Stirn bieten.

Kurzportrait
Die in Chicago ansässige und von CEO Andrew Mason im Jahre 2008 gegründete Groupon bietet täglich Gutschein- und Discount-Angebote (Daily Deals) auf seinen Webseiten und per Email an. Zuletzt verzeichnete das Unternehmen rund 43 Millionen aktive Kunden weltweit.

Groupon operiert dabei ist zwei Geschäftssegmenten heraus: Nordamerika und International. Insgesamt ist Groupon heute in 44 Ländern in mehr als 500 Märkten weltweit aktiv. Dabei arbeitet das Unternehmen mit mehr als 190.000 Geschäften (Bath & Body Works, The Body Shop, Hyatt Regency, InterContinental Hotels, Lions Gate, Redbox, Shutterfly und Zipcar usw.) weltweit zusammen, um tägliche Sonderangebote anbieten zu können. Typischerweise erhalten Interessenten 50 bis 70 Prozent auf den gewöhnlichen Preis. Ein Deal kommt dann zu Stande, wenn sich genügend Interessenten für den Deal interessieren und einen Kauf abschließen.

Groupon Now ist ein spezielles Feature für Händler, die auf Nachfrage bestimmte Deals anbieten können. Groupon Now ist über Mobiltelefone und über die Groupon-Webseite verfügbar. Über Groupon Goods können Konsumenten direkt Gutscheine von der Groupon-Webseite kaufen. Durch Groupon Rewards können Konsumenten verschiedene Groupon-Deals (Boni) bei lokalen Geschäften durch häufige Besuche aktivieren.

Über Self-Service-Deals können Kooperationspartner und Händler eigene Deals auf ihrer eigenen Webseite starten. Groupon erhält dabei eine Provision vom Verkaufspreis, wenn ein Deal zu Stande kommt. Im Februar 2012 schluckte Groupon die Reiseseite Uptake.

Meldung gespeichert unter: Groupon

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...