GoPro enttäuscht mit Ausblick, COO tritt zurück, Aktien stürzen ab

Action-Kamerahersteller legt Zahlen vor

Freitag, 6. Februar 2015 09:20
GoPro Logo

SAN MATEO (IT-Times) - Der amerikanische Action-Kamerahersteller GoPro konnte zwar im vergangenen vierten Quartal 2014 mit starken Wachstumszahlen glänzen, gleichzeitig enttäuschte das Unternehmen mit einem verhaltenen Gewinnausblick auf das laufende erste Quartal 2015. Zudem gab Chief Operating Officer (COO) Nina Richardson ihren Rücktritt bekannt. GoPro-Aktien brechen nachbörslich um rund 15 Prozent ein.

Für das vergangene vierte Quartal 2014 meldet GoPro einen Umsatzsprung um 75 Prozent auf 633,9 Mio. US-Dollar, nach Einnahmen von 361,5 Mio. Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn schnellte dabei auf 122,1 Mio. Dollar oder 83 US-Cent je Aktie nach oben, nach einem Profit von 33,3 Mio. Dollar oder 33 US-Cent je Aktie im Jahr vorher. Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen konnte GoPro einen bereinigten Nettogewinn (Non-GAAP) von 99 US-Cent je Aktie einfahren. An der Wall Street hatte man zuvor mit Einnahmen von 580 Mio. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 70 US-Cent je Aktie gerechnet.

Meldung gespeichert unter: Kamera

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...