GoPro - alles nur ein Hype oder doch echte Substanz?

Action-Kameraherteller im Aufwind - GoPro avanciert zur Medienmarke

Mittwoch, 1. Oktober 2014 13:45
Gopro Logo

(IT-Times) - GoPro ist ein Phänomen. Seit dem Börsengang Ende Juni haben sich GoPro-Aktien verdreifacht. Am Vortag markierten die Papiere des Action-Kamera-Herstellers unter hohen Umsätzen in New York ein neues Rekordhoch bei über 96 US-Dollar - damit wird GoPro mit mehr als 11 Mrd. US-Dollar an der Börse bewertet.

Anleger fragen sich, was steckt dahinter? Ist GoPro nur ein weiterer Hype oder hat das Unternehmen wirklich Substanz und die Innovationskraft, die Technikwelt zu verändern?

Fakt ist, dass GoPro-Kameras unter Action- und Adrenalin-Junkies einen guten Ruf genießen. Der Show-Fahrer Ken Block setzte bei seinem YouTube-Hit Gymkhana Five: Ultimate Urban Playground San Francisco (66 Mio. Aufrufe) zahlreiche GoPro-Kameras ein.

Neue Kameras versetzen die Wall Street in Extase
GoPro-Kameras gelten als äußerst robust und können mit HD-Videoaufnahmefunktionen in bester Bildqualität glänzen. Die jüngst vorgestellte (GoPro Hero4 Silver, Hero4 Black und GoPro Black) ist bis zu 40 Meter wasserdicht.

Während das Einsteigermodell für 130 Dollar zu haben ist, kosten die beiden Premium-Modelle 400 bis 500 US-Dollar. Marktbeobachter und Analysten glauben, dass GoPro-Kameras mit zu den Gewinnern im diesjährigen Weihnachtsgeschäft zählen werden. Doch GoPro (Nasdaq: GPRO, WKN: A1XE7G) will mehr als nur ein Hardware-Hersteller sein.

GoPro-Videos sind auf YouTube der Hit
Bei GoPro hat man festgestellt, das GoPro-Videos sich auf YouTube großer Beliebtheit erfreuen. Allein 2013 haben GoPro-Nutzer 2,8 Jahre an Videomaterial auf YouTube hochgeladen. Allein im ersten Quartal 2014 gingen im Schnitt 6.000 GoPro-Videos täglich bei YouTube online, mehr als 50 Mio. Stunden GoPro-Material wurden bereits abgerufen.

Diesen Zauber will man bei GoPro für sich nutzen. Hierfür hat GoPro im Frühjahr 2014 ein Umsatz-Teilungsprogramm ins Leben gerufen. GoPro-Nutzer, deren Inhalte von GoPro verwendet werden, erhalten 1.000 US-Dollar pro eine Million YouTube-Abrufe. Zudem stattet GoPro seine Nutzer mit kostenlosen Kameras und Zubehör für ihre Stunts und Aktivitäten aus.

GroPro avanciert zur Medienmarke
Daneben richtete GoPro mit GoPro Original Productions eine eigene Video-Produktionseinheit ein, um den GoPro Channel mit eigenen Inhalten zu füttern. In diesem Zusammenhang hat GoPro bereits Deals mit zwei führenden Partnern geschlossen: Mit Microsofts Xbox und mit Virgin America. Zudem versucht GoPro Verträge mit TV-Sendern, Hollywood-Studios und Smart-TV-Herstellern zu schließen, um seine Inhalte zu vermarkten.

Fazit: GoPro ist mehr als nur ein Hardware-Hersteller. Das Unternehmen entwickelt sich zunehmend zu einer Medien-Marke und besitzt damit ein Ökosystem, das gerade begonnen hat jenseits des Hardware-Geschäfts Umsätze und Gewinne zu generieren.

Kurzportrait

GoPro wurde im Jahr 2002 von Nicholas Woodman gegründet, wobei die Gesellschaft zuvor unter Woodman Labs fungierte. Seit 2004 verkauft GoPro Action-Kameras, wobei der Jahresabsatz inzwischen die Marke von 3,0 Millionen Einheiten (2013) überschritten hat.

Das Kerngeschäft bilden die Action-Kameras der Hero-Serie (Hero3, Hero3+ und Hero4). Die äußerst robusten und wasserdichten Action-Kameras können Videos und Fotos in HD-Qualität ruckelfrei aufzeichnen und sind zum auch mit WLAN ausgerüstet, wodurch sich die Aufnahmen direkt auf ein Smartphone oder Tablet übertragen lassen. Die HD-Videochips für die Action-Kameras von GoPro kommen von Ambarella.

Daneben bietet GoPro auch die passenden Halterungen und Befestigungsvorrichtungen für seine Kameras an. Zum Premium-Zubehör gehören unter anderem das Batterie PacPac und das LCD Touch BacPac.

Mit dem GoPro Studio bietet GoPro eine professionelle Desktop-Software an, die auch GoPro Edit Templates umfasst. Dadurch können GoPro-Nutzer professionelle Videos erzeugen, schneiden und direkt mit anderen Nutzern über soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, Vimeo und YouTube teilen.

Über die GoPro App können Kunden ihre GoPro-Kameras remote via Smartphone oder Tablet steuern. Über die GoPro App können Kunden zudem drahtlos Kopien von erzeugten Videos und Fotos herstellen.

Meldung gespeichert unter: Kamera

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...