Google wieder im Aufwind - Übernahmen im Visier

Montag, 19. Oktober 2009 13:39
Google Logo

(IT-Times) - Der US-Suchmaschinengigant Google (Nasdaq: GOOG, WKN: A0B7FY) ist wieder oben auf. Die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise hat den Branchenprimus im Suchmaschinenmarkt kaum tangiert, da viele Unternehmen ihr Geld gerade auch wegen der Krise in kostengünstige und effektive AdSense-Werbung investiert haben.

Nunmehr bereitet das Unternehmen den nächsten Schritt vor. Google sei für kleine und mittelgroße Akquisitionen offen, so Google-Chef Eric Schmidt im Rahmen der jüngsten Quartalspressekonferenz. Google sieht die Rezession als weitgehend ausgestanden und will sich für den nächsten Wachstumszyklus entsprechend positionieren.

Mit Barreserven von 22 Mrd. US-Dollar sitzt Google auf einer prall gefüllten Kriegskasse. Am Markt wird inzwischen bereits über eine mögliche größere Übernahme spekuliert. Während im Infrastruktur-Bereich Akamai Technologies als mögliches Übernahmeziel gehandelt wird, glaubt Majestic Research John Aiken an eine Verstärkung im Suchmaschinen- bzw. im Online-Werbemarkt.

Verstärkung in Osteuropa?
Als potentielle Übernahmeziele sieht Aiken unter anderem den russischen Suchmaschinen-Marktführer Yandex.com, der in den vergangenen Jahren bereits stark gewachsen war. Zuletzt zählte Yandex.com rund 12 Mio. User. Ins Übernahmevisier könnte daneben auch der tschechische Suchmaschinenmarktführer Seznam.cz rücken, der mit einem Marktanteil von 62 Prozent den tschechischen Markt dominiert, glaubt Aiken.

Im Bereich Video-Suche fallen immer wieder die Namen VuClip und EveryZing. Während VuClip im Bereich mobile Videosuche die Nummer eins ist, gilt EveryZing als erste universelle Lösung für den Suchmaschinen- und Publishing-Bereich. Die von EveryZing entwickelte MediaCloud-Technik erlaubt die Erstellung von Metadaten rund um alle Text- Image-, und Videodateien. Die von EveryZing entwickelten Lösungen sollen Firmen dabei helfen, Online-Erlöse zu steigern und Publishing-Kosten zu reduzieren. Im Bereich Online-Werbung und Targeting hält Aiken die beiden Spezialisten AdBrite und Kontera für mögliche interessante Übernahmeziele für Google.

Twitter-Übernahmegerüchte erhalten neue Nahrung
Daneben wird auch immer wieder Twitter als mögliches Übernahmeziel ins Spiel gebracht. Der führende Microblogger wächst in einem atemberaubenden Tempo, wobei die Plattform laut comScore zur Jahresmitte die Marke von rund 45 Mio. Besucher weltweit erreicht hat.

Bereits im Frühjahr 2009 meldete der Branchendienst TechCrunch, dass sich Google in abschließenden Verhandlungen bezüglich einer Übernahme befindet. Zur damaligen Zeit wurde auf einen Übernahmepreis von deutlich mehr als 250 Mio. Dollar spekuliert. Inzwischen soll Twitter rund eine Mrd. Dollar Wert sein. Zwischenzeitlich wurde es ruhig um derartige Spekulationen, allerdings erhielten die Gerüchte jüngst wieder neue Nahrung, nachdem Google mit dem Start von Google Wave einen neuen Vorstoß im Social-Networking-Bereich unternahm…

Kurzportrait
Die Internet-Suchmaschine Google, gegründet im Jahre 1998 und ansässig im kalifornischen Mountain View, gilt als die weltweit meistgenutzte Suchmaschine, wobei das Unternehmen täglich mehr als 200 Mio. Suchanfragen abwickelt.

Google setzt dabei auf einen Algorithmus, der Web-Seiten aufgrund ihrer Popularität an prominenter Stelle listet. Je häufiger andere Web-Seiten auf die entsprechende Seite verlinken, desto höher der Rang in der Ergebnisliste (Pagerank). Google hat seine Suchtechnologie inzwischen an über 100 andere Unternehmen lizenziert. Haupteinnahmequelle ist das Werbeprogramm Google AdWords und das Werbenetzwerk Google AdSense. Über Google AdWords können Firmen Schlüsselwörter buchen, die bei der Suchausgabe den Werbetreibenden an prominenter Stelle als Textlink platzieren. Das Google AdSense-Programm steht Homepage-Betreibern offen, die auf ihren Seiten zielgerichtete Werbung durch Googles AdWords platzieren wollen.

Neben der Suche nach Web-Seiten, lassen sich über Google News auch aktuellste Nachrichten aus über 10.000 Quellen abfragen. Mit Google Image Search können Nutzer auch nach Grafiken, Bildern und Fotos im Web suchen. Mit Google Print will das Unternehmen künftig auch das Durchsuchen ganzer Bücher ermöglichen. Auch über das Handy soll künftig das Suchen per SMS möglich sein.

Mit Google Product Search bietet das Unternehmen einen Preisvergleichsservice und eine Produkt-Suche an. Mit Google Desktop Search will die Suchmaschine auch den Heim-PC der Nutzer erobern, wobei sich dadurch Dateien auf der Festplatte oder Email-Postfächer durchsuchen lassen. Mit Gmail ist das Unternehmen mit einem kostenfreien Email-Webservice am Start, der sich über Werbung finanziert. Mit Google Base stieg das Unternehmen im Herbst 2005 in den Markt für Kleinanzeigen ein. Gleichzeitig kaufte Google den Blogging-Spezialisten Blogger.com. Anfang 2006 schloss Google die Übernahme des Radio-Marketingspezialisten dMarc Broadcasting ab. Ferner beteiligte sich Google mit einer Mrd. Dollar mit fünf Prozent an AOL. Daneben stieg das Unternehmen mit Google Finance in den Finanzbereich ein. Mit Google CheckOut brachte das Unternehmen Mitte 2006 einen eigenen Online-Zahlungsdienst auf den Markt. Mit iGoogle ist das Unternehmen im Markt für personalisierbare Homepages vertreten. Im Herbst 2006 übernahm man schließlich die führende Online-Videoseite YouTube.com für rund 1,6 Mrd. Dollar. 3,1 Mrd. Dollar ließ sich Google im Jahr 2007 die Übernahme des Online-Werbespezialisten DoubleClick kosten. Gleichzeitig kaufte Google eine Reihe weiterer Firmen auf. So wurden mit Panoramio, PeakStream, Zenter, Feedburner, GrandCentral, Postini, ImageAmerica, Zingku, Jaiku und der russischen Begun weitere kleine Zukäufe getätigt. Daneben brachte Google mit Android ein Betriebssystem für Handys auf den Markt.

Die beiden Unternehmensgründer Sergey Brin und Larry Page hielten zuletzt beide eine Minderheitsbeteiligung an Google.

Zahlen
Für das vergangene Septemberquartal meldete Google einen Umsatzanstieg um sieben Prozent auf 5,94 Mrd. US-Dollar. Abzüglich Provisionen, die Google an Werbepartner entrichtete, ergibt sich ein Nettoumsatz von 4,38 Mrd. US-Dollar. Der Gewinn kletterte dabei um 27 Prozent auf 1,64 Mrd. US-Dollar, nach Einnahmen von 1,29 Mrd. Dollar oder 4,06 Dollar je Aktie im Jahr vorher.

Ausgenommen etwaiger Sonderbelastungen konnte Google einen Nettogewinn von 5,89 Dollar je Aktie einfahren und damit die Markterwartungen der Analysten spürbar übertreffen. Analysten hatten im Vorfeld mit einem Nettogewinn von 5,42 Dollar je Aktie sowie mit einem Nettoumsatz von 4,24 Mrd. Dollar gerechnet. Google-Chef Eric Schmidt ließ dann auch keine Zweifel offen, dass die Rezession wohl weitgehend überwunden sei und man weiter kräftig investieren wolle.

Meldung gespeichert unter: Suchmaschinen

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...