Google engagiert sich in Afrika

Dienstag, 20. März 2007 00:00
Google

MOUNTAIN VIEW - Der US-Suchmaschinenspezialist Google (Nasdaq: GOOG, WKN: A0B7FY) hat zwei Softwareabkommen mit zwei afrikanischen Nationen abgeschlossen, wobei der Suchmaschinenanbieter Google Apps Anwendungen liefern wird.

Demnach wurde eine Partnerschaft mit dem Ruanda Ministerium für Infrastruktur sowie mit dem Kenya Education Network (KENET) geschlossen, das 32 Universitäten in Kenia repräsentiert. Stundenten in den beiden ostafrikanischen Ländern sowie die Regierungsbehörden in Ruanda werden demnach Zugang zu Google Apps Software erhalten. Google Apps umfasst unter anderem Email-, Kalender- und sowie Text- und Tabellenkalkulationsanwendungen sowie einen Instant-Messenger.

Im Einzelnen werden drei Universitäten in Ruanda, die National University of Ruanda, sowie das Kigali Institute for Education als auch das Kigali Institute for Science and Technology Zugang zu Google Apps erhalten. In der ersten Projektphase sollen zunächst 20.000 Nutzer in Ruanda Zugang zu Google Apps erhalten. Später soll das Projekt landesweit ausgedehnt werden, heißt es weiter.

Meldung gespeichert unter: Apps

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...