Google bestätigt: Iraner haben keinen Zugang zu verschlüsselten Webseiten

Dienstag, 14. Februar 2012 15:48
Google Mail (Gmail)

MOUNTAIN VIEW (IT-Times) - Iranische Webseiten, die verschlüsselte HTTPS-Webseiten besuchen wollen, schauen derzeit in die Röhre, wie Google gegenüber Bloomberg bestätigt. Demnach sind entsprechende HTTPS-Webseiten seit dem 10. Februar im Iran blockiert.

Mehr als 30 Millionen iranische Internet-Nutzer haben daher derzeit keinen Zugriff auf Gmail- oder Hotmail-Emailkonten. Neben Google sind damit auch Facebook, sowie Banken- und Finanzseiten ebenfalls betroffen. Googles Videoseite YouTube wird bereits seit 2009 im Iran blockiert, auch Google Videos ist im Iran nicht erreichbar. Was genau der Grund für die Blockade ist, war zunächst nicht bekannt. Marktbeobachter gehen aber von einem politisch motivierten Hintergrund aus. (ami)

Folgen Sie uns zum Thema Alphabet und/oder Internet via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Alphabet

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...