Gericom: Rote Zahlen in Q2

Dienstag, 12. August 2003 10:03

Gericom AG (WKN: 565773): Die Gericom AG, ein österreichischer Hersteller von Notebooks, Flachbildschirmen für PCs und flachen Fernsehgeräten, ist im zweiten Quartal 2003 bei einem Umsatzrückgang in die roten Zahlen gerutscht. So hat Gericom im zweiten Quartal 2003 lediglich 110,5 Millionen Euro umsetzen können. Im Vorjahresquartal waren es noch 123,0 Millionen Euro gewesen.

Dieser Umsatzrückgang basiert allerdings nicht auf einem Rückgang der Verkaufszahlen bei den Notebooks. Diese konnte Gericom um rund 20 Prozent auf über 94 Tausend steigern. Die Preise jedoch gingen aufgrund des Kampfes um die Marktanteile um durchschnittlich 22 Prozent zurück, was der Hauptgrund für den Umsatzrückgang sein dürfte.

Als Folge der Preisrückgänge ist sicherlich auch der deutliche Ergebnisrückgang zu sehen. So hat Gericom im zweiten Quartal 2003 einen EBIT-Verlust (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) in Höhe von 0,7 Millionen Euro verbucht. Im Vorjahresquartal hatte Gericom noch einen EBIT-Gewinn von 5,6 Millionen Euro erwirtschaftet.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...