Gericht in China verurteilt Apple zu Schadensersatz

Copyright-Streit im Reich der Mitte

Freitag, 26. April 2013 13:18
Apple_Store_Munich.gif

BEIJING (IT-Times) - Apple muss drei chinesische Autoren finanziell entschädigen. Dies hat ein Gericht in Beijing diese Woche entschieden. Apple hatte nach Ansicht des Gerichts Bücher der Autoren online verkauft, ohne die Zustimmung der Verfasser einzuholen, berichtet die China Daily.

Insgesamt soll Apple mehr als 730.000 Yuan bzw. 118.000 US-Dollar für die Rechtsverletzung zahlen. Richter Feng Gang wies daraufhin, dass Apple kontrollieren müsse, ob hochgeladene Bücher von Drittanbietern die geltenden Gesetze erfüllen. Betroffen von den Vorfällen war unter anderem Mai Jia, ein Autor, dessen Bücher oft in den Bestseller-Listen in China zu finden sind. Apple hatte zuletzt in China 8,8 Mrd. US-Dollar umgesetzt und damit seine Erlöse um elf Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Zudem kündigte Apple an, die Zahl der Apple Stores in China in den nächsten zwei Jahren verdoppeln zu wollen. (ami)

Folgen Sie uns zum Thema Apple und/oder Medien via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...