Gema und YouTube kommen auf keinen grünen Zweig

Musik-Lizenzen

Freitag, 11. Januar 2013 15:43
Youtube.gif

MOUNTAIN VIEW (IT-Times) - Die Gema hat die Verhandlungen mit dem Internet-Video-Portal YouTube für gescheitert erklärt. Bei der Frage nach einem angemessenen Vergütungsmodell in Bezug auf Musikvideos ist kein Einigung in Sicht.

Viele europäische Verwertungsgesellschaften konnte sich bereits mit dem Suchmaschinenbetreiber Google Inc. (Nasdaq: GOOG, WKN: A0B7FY) auf Vergütungsmodelle für Musikvideos auf YouTube einigen. Die deutsche Gema jedoch verlangt von YouTube eine Vergütung, die auf pro abgerufenem Video beruht, YouTube hingegen besteht auf eine Umsatzbeteiligung. Während sich die Gema mit anderen Streaming-Anbietern bereits einigen konnte, scheint zwischen den beiden Konfliktparteien keine Lösung möglich. Der Streit wird derzeit ebenfalls vor Gericht ausgetragen. Das Landgericht Hamburg verfügte, dass YouTube Videos, die Musik des Gema-Portfolios enthalten, löschen musste. Beide Unternehmen legten Berufung ein, verhandelten jedoch bis heute außergerichtlich weiter.

Meldung gespeichert unter: Alphabet

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...