Gartner: Unternehmen nutzen das Potential von Social Networking bislang nicht

Freitag, 11. Juli 2008 11:49
Gartner

Gartner: Unternehmen nutzen das Potential von Social Networking bislang nicht

Laut einer aktuellen Umfrage des IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Gartner dienen Soziale Netzwerke im Internet meist nur dem persönlichen Nutzen oder der Unterhaltung statt dem Geschäftsgebrauch. Obwohl das Potenzial solcher Seiten für Geschäftszwecke bisher weitgehend ungenutzt bleibt, werden Social Networks in Zukunft zunehmend wichtiger im Wettbewerb großer Unternehmen.

„Social Networking Software bietet enorme Optimierungsmöglichkeiten für Großunternehmen“ so Nick Ingelbrecht, Research Director bei Gartner. „Trotzdem befindet sich dieses Arbeitsgebiet immer noch in den Kinderschuhen. Unternehmen sollten sich bewußt machen, was in der Social Networking Konsumentenwelt passiert und wie der Gebrauch von Services wie Facebook und MySpace durch Mitarbeiter für Unternehmenszwecke adaptiert werden kann.“

Außerdem ergab die in 18 Ländern zwischen Oktober und Dezember 2007 durchgeführte Umfrage, dass von den über 4.000 PC- und Handynutzern 38 Prozent Social Networking Seiten über den PC, weniger als ein Prozent über das Handy und acht Prozent die Seiten sowohl über Handy als auch über PC nutzen. Über die Hälfte der Befragten gaben an, dass sie nie oder nur unregelmäßig Social Networking-Seiten besuchen. Die Umfrage zeigte auch, dass es mehr Männer als Frauen gibt, die diese Seiten über Handy und PC aufrufen. Die aktivste Gruppe in Bezug auf Alter und Familienstand waren Singles und Teenager. Gartners Modell zur Bestimmung der Konsumentengruppen zeigt hier drei Nutzergruppen von Social Networking Seiten unter den Early Adopters -  den „Möchtegern“, den „Funseeker“ und den „Technikfreak“.

Gartner Says Business Potential of Social Networking Websites Remains Largely Untapped

Analysts will Discuss the Evolution of Social Software at Gartner Portals, Content & Collaboration Summit, 10-11 September 2008, London

Sydney, Australia, July 10, 2008 — Most users of social networking websites are motivated mainly by personal needs and a desire for entertainment, rather than business and practical objectives, according to a recent survey by Gartner, Inc. Gartner said that although the potential of such sites for business remains largely untapped, they will become increasingly important to the competiveness of large enterprises in the future.

“Social networking software holds enormous potential for improving the management of large companies,” said Nick Ingelbrecht, research director at Gartner. “However, work in this area is still immature and in the meantime companies should be aware of what is happening in the world of consumer social networking and implement appropriate usage policies for employees’ use of services such as Facebook and MySpace on company time.”

The survey, which was undertaken across 18 countries and territories between October and December 2007, found that, of over 4,000 PC and mobile phone users, 38 per cent connected to social networking sites via PC, less than 1 per cent by mobile phone only, and 8 per cent via both mobile phone and PC. Over half the respondents said that they did not visit social networking sites regularly or at all. Of those who did, male respondents tended to access mobile and online social networking services more frequently than females and the most active users in terms of life stage and age were single people and teenagers.  Gartner's consumer segmentation model identifies three groups of early adopters most likely to use social networking — the ‘aspirers’, ‘young funseekers’ and ‘tech savants’.

As part of Gartner’s research, respondents were also asked to rate how important social networking was for them as a reason for using the internet along with 14 other major internet applications. Despite the hype surrounding social networking, internet users generally did not place a high level of importance on social network sites, compared with other mainstream Internet applications such as e-mail and search. However, taken together with other broader forms of networking, including instant messaging, e-mail, sharing of photos, files and chatrooms there is a significant aggregate level of interest in the social aspects of communication as opposed to applications that are simply transactional, diverting or functional.

Meldung gespeichert unter: Gartner

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...