freenet tritt die Flucht nach vorne an

Konsolidierung auf dem deutschen Mobilfunkmarkt

Freitag, 11. Juli 2014 13:42
freenet Group Logo

(IT-Times) - Die Aktien des Telekommunikationsdienstleisters freenet AG gerieten in den vergangenen Wochen deutlich unter die Räder. Noch im Mai wurden die Papiere bei deutlich über 25 Euro gehandelt, in den vergangenen Tagen fiel die freenet-Aktie unter 22 Euro.

Durch den geplanten Zusammenschluss von Telefonica Deutschland und E-Plus bahnt sich eine weitere Konsolidierung im deutschen Telekommunikationsmarkt an. Noch sind die Auswirkungen der Konsolidierungswelle noch nicht gänzlich abzusehen. In Analystenkreisen gelten Telefonica Deutschland und Drillisch aber schon als Gewinner. Ob in diesem Zusammenhang auch andere Konkurrenten wie 1&1 und freenet profitieren können, bleibt abzuwarten.

Umsatz pro Kunde sinkt
Durch die Fusion dürften die Preise für die mobile Internetnutzung weiter sinken. Wie der Focus berichtet, könnten Smartphone-Kunden bei 1&1 und der freenet AG (WKN: A0Z2ZZ) möglicherweise bald das schnelle LTE-Datennetz von O2 kostenlos nutzen - eine Klausel in den Fusionsverträgen macht’s möglich. Bislang mussten Kunden dafür rund zehn Euro im Monat berappen. Ab 2015 könnte dieser Preis wegfallen, heißt es.

Der Trend zu immer günstigeren Gebühren und Flatrates hat bereits deutliche Spuren in der Ertragsbilanz der Mobilfunk-Provider hinterlassen. Der Durchschnittsumsatz pro Kunde, der sogenannte ARPU, sinkt seit geraumer Zeit. Konnte Freenet bei den Vertragskunden im ersten Quartal 2013 noch einen Durchschnittsumsatz von 22,4 Euro pro Kunde vorweisen, waren es im ersten Quartal 2014 nur noch 21,2 Euro. Ähnlich ist die Entwicklung bei No-frills-Kunden und Prepaid-Kunden.

Wettbewerb zwingt Anbieter zu Discount-Angeboten
Durch den intensiven Wettbewerb im zunehmend gesättigten Mobilfunkmarkt in Deutschland gehen Anbieter wie freenet immer mehr dazu über, mit Sonderaktionen und Discount-Angeboten Kunden an sich zu binden. Jüngstes Beispiel sind die zwei neuen Smartphone-Tarife der Discountmarke Freenet Mobile, die vier Monate lang kostenlos genutzt werden können.

Ob sich dieser Trend stoppen oder gar umkehren lässt, bleibt abzuwarten. Ende 2013 hat die Zahl der Mobilfunkteilnehmer mit 115 Mio. Teilnehmern ein neues Rekordniveau in Deutschland erreicht. Damit war theoretisch jeder Bürger im Besitz von 1,4 Mobilfunkanschlüsse für sein Handy, Smartphone oder Tablet.

Flucht nach vorne - digitale Lifestyle-Produkte sollen es richten
Aufgrund dieser Marktsättigung bleibt Anbietern wie freenet nur die Flucht nach vor, um sich mit neuen Digital-Lifestyle-Produkten ein neues Marktsegment zu erschließen. Dazu passt auch die Übernahme von Jesta Digital, die diesen Bereich stärken soll.

Kurzportrait

Die in Büdelsdorf ansässige freenet AG sieht sich als der größte netzunabhängige Telekommunikationsanbieter in Deutschland, nachdem das Unternehmen den Wettbewerber debitel im Sommer 2008 übernahm. Damit sicherte sich freenet gleichzeitig ein Fünftel des deutschen Mobilfunkmarktes. Mit den Marken "klarmobil", "freenetMobile" und "Callmobile" gehört freenet zu den Mobilfunk-Discountanbietern in Deutschland.

Die freenet AG ging im Jahr 2007 aus der Fusion der Mobilcom AG und der freenet.de AG hervor. Seit 2007 ist die freenet AG an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Dabei operiert die freenet AG vor allem aus folgenden Geschäftsbereichen heraus: Mobilfunk-Geschäft mit eigenen Shops, Portalgeschäft, B2B-Services und Sprach- und Datendienste (Call-by-Call, Preselection).

Das Geschäft des Unternehmens umfasst den Betrieb des gleichnamigen Internet-Portals Freenet.de, auf dem das Unternehmen kostenlose Informationen und Nachrichtendienste anbietet. Die freenet Group selbst verfügt über keine eigene Netzinfrastruktur, vermarktet jedoch Mobilfunk-Services der Telekom, Vodafone, E-Plus und O2 in Deutschland. Ergänzend hierzu werden Mobiltelefone, Smartphones und Zubehör sowie weitere Dienstleistungen für das mobile Internet angeboten.

Als Vertriebsbasis nutzt die freenet Group dabei die Marke mobilcom-debitel, die rund 530 Shops, sowie 6.000 weitere Vertriebsstellen im Fachhandel betreibt. In diesem Zusammenhang unterhält das Unternehmen eine Kooperation mit der Media-Saturn Deutschland GmbH.

Ende 2012 folgte die Übernahme des Apple-Händlers Gravis-Computervertriebsgesellschaft durch die mobilcom-debitel GmbH. Mit dieser Akquisition will sich freenet noch stärker im Bereich Digital-Lifestyle-Produkte in Deutschland engagieren. Zudem wurde die FreeXmedia GmbH verkauft. In 2013 verstärkte sich freenet und kaufte 51 Prozent der Anteile an der MOTION TM Vertriebs GmbH. Zudem wurde die Jesta Digital Group übernommen.

Meldung gespeichert unter: freenet

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...