Freenet-Chef vor Gericht

Freitag, 9. Januar 2009 10:09
freenet Unternehmenslogo

HAMBURG - Der Chef des Service-Providers freenet AG (WKN: A0EAMM), Eckhard Spoerr muss sich heute vor Gericht verantworten. Wie die Finanicial Times Deutschland berichtet, droht Spoerr eine Haftstrafe wegen Insiderhandels.

Wegen des Vorwurfs des Insiderhandels muss Spoerr heute vor das Landgericht Hamburg. Mit angeklagt wird auch Spoerrs Vertrauter, Axel Krieger. Bisher war Krieger der Finanzvorstand der freenet AG. Am 23. Januar wird Spoerr seinen Posten bei freenet aufgeben. Ob Krieger seine Position halten kann, ist derzeit noch nicht klar.

Den beiden Managern Spoerr und Krieger wird vorgeworfen, im Juli 2004 Insiderwissen genutzt zu haben, um neben den millionenschweren Gehältern etwas dazuzuverdienen. Rund 1,17 Mio. Euro sollen die beiden jeweils unrechtmäßig einkassiert haben. Kurz bevor Freenet schlechte Quartalszahlen veröffentlichte, verkauften die beiden je rund 30.000 Aktien an der Börse. Spoerr und Krieger weisem diesen Vorwurf jedoch zurück. Im schlimmsten Fall könnten die beiden Manager bis zu fünf Jahre Haft erwarten.

Meldung gespeichert unter: freenet

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...