Foxconn: Mitarbeiterstreit beim Apple-Auftragshersteller eskaliert - Werk geschlossen

Electronics Manufacturing Services

Montag, 24. September 2012 09:49
Foxconn_Logo.png

TAIPEI (IT-Times) - Beim taiwanischen Auftragshersteller Foxconn ist es in einem chinesischen Werk zu gewalttätigen Ausschreitungen bei den Arbeitern gekommen. In der Folge schloss Foxconn International das Werk in Nordchina.

Am Sonntagabend gab es zwischen Arbeitern in einem der größten Werke der Foxconn International Holdings (WKN: A0DP3Y) gewalttätige Ausschreitungen, die von der Polizei eingedämmt werden mussten. Dabei wurden 40 Menschen verletzt und einige Arbeiter verhaftet. Die Gründe für die Auseinandersetzungen seien nicht betrieblicher Natur, beteuerte ein Sprecher von Foxconn am Montagmorgen. Insgesamt waren rund 2.000 Personen an den Unruhen beteiligt. Zwischen rivalisierenden Arbeiter-Gruppen in einem betrieblichen Wohnheim sei es zu einem Kampf gekommen, so der Nachrichtendienst Bloomberg. Um die Lage zur beruhigen, ließ die Konzernführung das Werk zunächst schließen. Jedoch gab das Unternehmen bekannt, dass die Auswirkungen auf die Produktionskapazitäten minimal gehalten werden.

Meldung gespeichert unter: Hon Hai Precision Industry Co.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...