Fabersoft bleibt defizitär

Freitag, 4. August 2006 00:00

LINZ - Die Fabersoft AG (WKN: 922985<FAA.FSE>) hat auch im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres roten Zahlen geschrieben. Dies teilte der österreichische Hersteller von e-Government-Software heute mit.

Dabei vergrößerte sich das Defizit von Fabasoft weiter. Auf EBIT-Basis wurde ein Verlust von 0,8 Mio. Euro ausgewiesen. Dies entspricht einer Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch beim Umsatz wurde ein Rückgang verzeichnet. Aktuell stehen 4,4 Mio. Euro dem Vorjahreswert von 5,2 Mio. Euro gegenüber. Der Cash-Flow aus betrieblicher Tätigkeit summierte sich auf minus drei Mio. Euro. Das Unternehmen hatte am 30. Juni 2006 noch 18,9 Mio. Euro in der Kasse.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...