EU warnt Nokia - „Patent-Troll” nicht erwünscht

Patentportfolio im Visier

Montag, 9. Dezember 2013 15:36
Nokia_Logo_neu.gif

PARIS (IT-Times) - Der Abschluss des Verkaufs von Nokias Mobilfunksparte an Microsoft rückt immer näher. Nokia will sich künftig vor allem auf seine zwei verbliebenen Geschäftsbereiche Nokia Solutions Networks und die Kartensoftwaresparte HERE konzentrieren. Daneben verfügt Nokia noch über ein 30.000 Patente umfassendes Patentportfolio.

Dieses Patentportfolio hat nunmehr die obersten EU-Kartellwächter auf den Plan gerufen. EU-Wettbewerbshüter Joaquin Almunia hat in einer Rede in Paris Nokia (NYSE: NOK, WKN: 870737) indirekt davor gewarnt, sich zu einem „Patent-Troll“ aufzuspielen und höhere Lizenzgebühren zu verlangen. Sollte dies der Fall sein, kündigte Almunia vorsorglich schon mal ein Eingreifen der EU-Kartellbehörden an. Sollte Nokia unrechtmäßige Vorteile aus seinen Patenten ziehen, will der EU-Kommissar ein Kartellverfahren gegenüber Nokia eröffnen, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet.

Meldung gespeichert unter: Nokia

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...