Electronic Arts: Vorsteuergewinn steigt um 44 Prozent

Freitag, 1. Februar 2008 09:04
ElectronicArts.gif

REDWOOD CITY - Der weltweit führende Hersteller von Computerspielen, Electronic Arts (Nasdaq: ERTS, WKN: 878372), kann zwar für das vergangene dritte Fiskalquartal 2008 einen Umsatzanstieg verkünden, gleichzeitig rutschte das Unternehmen jedoch zunächst in die Verlustzone. Der Vorsteuergewinn stieg allerdings um 44 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Für das Dezemberquartal meldet EA einen Umsatzanstieg auf 1,5 Mrd. US-Dollar, was einem Zuwachs von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dabei wurden Erlöse in Höhe von 231 Mio. Dollar im Zusammenhang mit Online-Spiele in künftige Abrechnungsperioden vorgeschoben. Ohne diese Maßnahme hätte sich der Umatz auf 1,73 Mrd. Dollar summiert, heißt es.

Insgesamt musste der PC-Spielehersteller zunächst einen Verlust von 33 Mio. Dollar oder zehn US-Cent je Aktie ausweisen, nach einem Profit von 160 Mio. Dollar oder 50 US-Cent je Aktie im Jahr vorher. Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen konnte der Spiele-Publisher einen Nettogewinn von 290 Mio. Dollar oder 0,90 Dollar je Aktie realisieren und damit die Markterwartungen erfüllen.

Meldung gespeichert unter: Electronic Arts

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...