Electronic Arts nach Gewinnanstieg gefragt - Aktienrückkaufprogramm aufgelegt

PC-, Mobile- und Online-Spiele

Mittwoch, 7. Mai 2014 09:42
EA_Logo_New.gif

REDWOOD CITY (IT-Times) - Der US-Spielentwickler Electronic Arts (EA) hat im vergangenen vierten Fiskalquartal 2014 von Erfolgen seiner Spieletitel “FIFA 14” “Titanfall” “Battlefield 4” “Need For Speed Rivals” und “Madden NFL 25” profitiert und die Markterwartungen der Wall Street deutlich übertreffen können. EA-Aktien legen nachbörslich um mehr als 15 Prozent zu.

Darüber hinaus kündigte Electronic Arts (EA) ein Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 750 Mio. US-Dollar an. Für das vergangene Märzquartal meldet EA einen Umsatzrückgang um sieben Prozent auf 1,12 Mrd. US-Dollar, nach Einnahmen von 1,21 Mrd. Dollar im Jahr vorher. Ohne latente Einnahmen aus Online-Spielen summierte sich der bereinigte Umsatz auf 914 Mio. US-Dollar. Den Nettogewinn konnte EA allerdings um 14 Prozent auf 367 Mio. US-Dollar oder 1,15 Dollar je Aktie steigern, nach einem Profit von 323 Mio. Dollar oder 1,05 Dollar je Aktie im Jahr vorher. Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen konnte EA einen bereinigten Nettogewinn (Non-GAAP) von 48 US-Cent je Aktie erwirtschaften und damit die Markterwartungen der Analysten in den Schatten stellen. An der Wall Street hatte man nur mit einem Nettoumsatz von 812,4 Mio. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von elf US-Cent je Aktie gerechnet.

Meldung gespeichert unter: Electronic Arts

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...