Electronic Arts meldet Verluste und kündigt Aktienrückkaufprogramm an

Mittwoch, 2. Februar 2011 08:27
ElectronicArts.gif

REDWOOD CITY (IT-Times) - Der US-Spielentwickler Electronic Arts (EA) hat im vergangenen dritten Fiskalquartal 2011 einen Verlust hinnehmen müssen. Dennoch zeigt sich EA zuversichtlich über die künftige Geschäftsentwicklung und kündigt ein Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 600 Mio. US-Dollar an - die entsprechenden Papiere sollen in den nächsten 18 Monaten zurückgekauft werden.

Für das vergangene Dezemberquartal meldet EA (Nasdaq: ERTS, WKN: 878372) zunächst einen Umsatzrückgang um 15 Prozent auf 1,05 Mrd. Dollar. Der angepasste Umsatz kletterte jedoch um fünf Prozent auf 1,41 Mrd. Dollar, wobei EA vor allem durch Spiele wie „Medal of Honor“ und „Need for Speed Hot Pursuit“ profitierte.

Insgesamt musste EA im jüngsten Quartal zunächst einen Verlust von 322 Mio. Dollar oder 97 US-Cent je Aktie ausweisen, nachdem das Unternehmen im Jahr vorher bereits 82 Mio. Dollar oder 25 US-Cent je Aktie verlor.

Meldung gespeichert unter: Electronic Arts

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...