Electronic Arts fordert einheitliche Spieleplattform

Montag, 22. Oktober 2007 16:45
ElectronicArts.gif

NEW YORK - Im Zuge des Preis- und Konsolenkriegs zwischen den drei dominierenden Herstellern Microsoft, Sony und Nintendo fordert der weltweit führende Spielehersteller Electronic Arts (Nasdaq: ERTS, WKN: 878372) eine einheitliche, offene Spieleplattform.

Eine offene Plattform würde viele Schwierigkeiten und Probleme für Spieler und Entwickler aus dem Weg räumen, ist sich EA-Manager Gerhard Florin sicher, der für den Spielegiganten EA für das internationale Publishing-Geschäft verantwortlich zeichnet. „Wir wollen eine offene, standardisierte Plattform, was besser wäre, als fünf verschiedene Plattformen, die nicht miteinander kompatibel sind”, so Florin in einem Interview gegenüber DailyTech.

Meldung gespeichert unter: Electronic Arts

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...