eBay verbannt virtuelles Spiel-Equipment

Mittwoch, 31. Januar 2007 00:00

SAN JOSE - Der weltweit führende Online-Marktplatz eBay (Nasdaq: EBAY<EBAY.NAS>, WKN: 916529<EBA.FSE>) hat sich dazu entschlossen, keine Auktionen mehr von virtuellen Spielgegenständen wie Ausrüstung oder Währung, die zum Beispiel im Online-Spiel „World of Warcraft“ häufig den Besitzer wechseln, auf seiner Online-Plattform zu zulassen.

Hintergrund der Entscheidung sei die legale Komplexität im Hinblick auf die Rechte- und Eigentumsverhältnisse der virtuellen Gegenstände. Viele Online-Spielbetreiber verbieten zudem das Handeln von virtuellen Gegenständen gegen echte Währung. Zudem verweisen die Spielentwickler darauf, dass die Eigentümerrechte an den virtuellen Gegenständen weiter bei den Entwicklerstudios liegen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...