eBay übertrifft Erwartungen - Stellenkürzungen

Online-Auktionator legt Zahlen vor

Donnerstag, 22. Januar 2015 08:50
eBay

PALO ALTO (IT-Times) - Der Online-Marktplatz eBay hat im vergangenen vierten Quartal 2014 die Markterwartungen der Analysten übertreffen können. Gleichzeitig kündigt eBay den Abbau von 2.400 Stellen bzw. sieben Prozent seiner Belegschaft an. Gleichzeitig schloss eBay ein Stillhalteabkommen mit dem Investor-Aktivisten Carl Icahn. eBay-Aktien zeigten sich nachbörslich deutlich fester klettern um 3,5 Prozent.

Für das vergangene vierte Quartal 2014 meldet eBay einen Umsatzanstieg um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 4,9 Mrd. US-Dollar. Der GAAP-Gewinn summierte sich dabei zunächst auf 936 Mio. Dollar oder 75 US-Cent je Aktie, während der bereinigte Nettogewinn (Non-GAAP) auf 1,1 Mrd. Dollar oder 90 US-Cent je Aktie anzog. Hintergrund ist das um 21 Prozent gewachsene E-Commerce-Volumen auf den eBay-Seiten. Mit den vorgelegten Zahlen konnte eBay die Gewinnerwartungen der Analysten übertreffen, die im Vorfeld mit einem Nettogewinn von 89 US-Cent je Aktie gerechnet hatten. Allerdings haben Analysten mit höheren Einnahmen von 4,93 Mrd. Dollar kalkuliert.

Das Geschäft rund um den Online-Zahlungsdienst PayPay wuchs auf 2,16 Mrd. US-Dollar. PayPal konnte dabei 4,6 Millionen neue aktive Nutzerkonten generieren, im Gesamtjahr 2014 kamen 18,9 Millionen Kunden dazu, womit PayPal weltweit 162 Millionen Kunden betreut.

Meldung gespeichert unter: E-Commerce

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...