eBay senkt Gebühren für Händler - Änderungen sollen im April wirksam werden

Mittwoch, 16. März 2011 08:48
Ebay.gif

SAN JOSE (IT-Times) - Der weltweit führende Online-Auktionsdienst eBay reagiert auf die schwachen Zuwachsraten in den vergangenen Quartalen und senkt seine Gebühren, um wieder mehr Händler für seine Online-Plattform zu gewinnen.

Demnach sollen Händler künftig bis zu 50 Produkte und Waren im Monat kostenfrei auf eBay einstellen können, unabhängig vom jeweiligen Startpreis. Zudem können Händler künftig kostenfrei die Kaufoption „Buy it Now“ (sofort kaufen) für diese Listings nutzen. Die Änderungen sollen am 19. April in Kraft treten.

Zudem kündigte eBay (Nasdaq: EBAY, WKN: 916529) an, die Verkaufsgebühren für eBay Store und Festpreis-Verkäufer senken zu wollen. Die Abschlussgebühr soll künftig auf die gesamte Transaktionssumme inklusive Versandkosten berechnet werden, womit vor allem eBay Händler profitieren dürften, die einen kostenfreien Versand ihrer Waren anbieten. Diese Änderung soll am 6. Juli wirksam werden.

Als Teil der neuen Gebührenstruktur wird eBay nur noch eine Verkaufsprovision von zehn Prozent in der Apparel-Kategorie für die ersten 50 US-Dollar an Umsätzen erheben, nachdem eBay zuvor 12 Prozent berechnet hatte, wie Bloomberg meldet.

Meldung gespeichert unter: eBay

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...