eBay hofft auf PayPal - Geschäft soll sich bis 2011 verdoppeln

Donnerstag, 12. März 2009 10:11
Ebay.gif

SAN JOSE - Der weltweit führende Online-Auktionsdienst eBay (Nasdaq: EBAY, WKN: 916529) hofft in Sachen Wachstum auf neuen Schwung. Das Online-Zahlungsgeschäft rund um den Dienst PayPal sei inzwischen zum zweiten Kerngeschäft geworden, so eBay-Chef John Donahoe, der allerdings auch einräumte, dass eBay noch einen weiten Weg zu gehen habe, um sein Marktplatz-Geschäft wieder auf Kurs zu bringen.

Das Marktplatz-Geschäft sei trotz Gebührenanpassungen und anderen Umstellungen weiterhin hinter den Erwartungen zurückgeblieben, so der eBay-Chef im Rahmen eines Analystentreffens. Dies sei nicht akzeptabel, stellte der eBay-Manager auch gleich klar. Um die Misere zu beheben, will der eBay-Lenker weitere Verbesserungen und Innovationen forcieren. Der Marktplatz soll künftig stärker im Vordergrund stehen, wobei die auch Webplattform visueller und gesuchte Produkte leichter gefunden werden sollen.

Nachdem die Einnahmen aus dem traditionellen Auktionsgeschäft rückläufig sind, hofft eBay auf mehr Wachstum anderer Formate, wie das Festpreisgeschäft. Darüber hinaus will eBay das Vertrauen der Nutzer in die Plattform erhöhen. Durch einen Käuferschutz-Service sollen Nutzer ihr Geld zurück erhalten, wenn sie mit der Transaktion nicht zufrieden sind. Der Service soll noch im April in den USA und in Großbritannien verfügbar sein, wie es heißt es.

Meldung gespeichert unter: eBay

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...