E-Plus klagt gegen Bundesnetzagentur wegen Frequenzauktion

Montag, 23. November 2009 12:20
E_plus_Logo.gif

DÜSSELDORF (IT-Times) - Die E-Plus Gruppe, ein Tochterunternehmen der niederländischen KPN N.V. (WKN: 890963), teilte heute mit, gegen die Bundesnetzagentur klagen zu wollen. Grund ist die geplante Frequenzauktion im Mobilfunk.

Nach Ansicht von E-Plus gefährde die Bundesnetzagentur langfristig das Breitband-Ziel der Bundesregierung. Zudem verstoße die geplante Frequenzvergabe gegen das Telekommunikationsgesetz (TKG). Dabei bezieht sich E-Plus auf den Plan der Bundesregierung zum Breitbandausbau. Mobilfunknetzbetreiber sollen demnach dazu beitragen, ländliche Regionen in Deutschland kurzfristig mit Breitband-Internetdiensten zu versorgen. Diese Pläne könnten aber, so die Einschätzung von E-Plus, auf Basis der aktuellen Auktionsbedingungen nicht umgesetzt werden.

Meldung gespeichert unter: Koninklijke KPN

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...