Droht Nokia Steuernachzahlung in Höhe von 542 Mio. US-Dollar?

Mobilfunkkonzern droht Steuernachzahlung

Mittwoch, 9. Januar 2013 08:22
Nokia_new.gif

NEU DEHLI (IT-Times) - Nokia-Aktien standen am Vortag an der New Yorker Börse unter Druck. Der Grund: Indische Steuerbehörden haben am Vortag Nokias Fabrik in Chennai durchsucht, eine der größten Fabriken des finnischen Mobiltelefonherstellers.

Nokia bestätigte inzwischen die Durchsuchungen. Diese sollen im Zusammenhang mit dem Verdacht stehen, dass der finnische Mobiltelefonhersteller Steuern in Höhe von 30 Mrd. indische Rupien bzw. 542 Mio. US-Dollar hinterzogen habe, wie Reuters berichtet. Man vergleiche insbesondere Zahlungen in andere Länder im Bezug auf Softwarelieferungen, so ein indischer Steuerfahnder. Laut Nokia-Sprecher Brett Young lag kein offizieller Grund für die Durchsuchung der Steuerbehörden vor. Jedoch werde Nokia vollständig mit den Behörden kooperieren, um die Untersuchungen zu unterstützen, heißt es. Der finnische Handy-Hersteller ist seit 1995 in Indien aktiv und betreibt seine Fabrik in Chennai seit 2006. (ami)

Folgen Sie uns zum Thema Nokia und/oder Telekommunikation via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Nokia

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...