Deutscher Markt für Konsolensoftware boomt

Mittwoch, 9. Januar 2008 16:46
Microsoft_xbox_360.jpg

BADEN-BADEN - Der deutsche Konsolenmarkt erfreut sich starker Nachfrage. Neben den Geräten ist dabei besonders neue Software gefragt.

Laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens media control kletterten die Umsätze mit Konsolensoftware im Jahr 2007 auf Basis des wöchentlichen Panelmarktes auf 554 Mio. Euro. Gegenüber 2006 lag der Zuwachs bei 29,1 Prozent, damals wurde ein Umsatz von 429 Mio. Euro ausgewiesen. Die Dynamik am Markt sei weiterhin vorhanden, so Ulrike Altig, Geschäftsführerin von media control. Konsolen und dazu gehörige Spiele seien als Freizeitmedium mittlerweile fest etabliert.

Diese Einschätzung dürfte auch Hersteller wie die Sony Corp. (WKN: 853687) freuen. Mit der PS3 zählt das japanische Unternehmen neben Nintendo (Japan) und Microsoft (USA) zu den großen Drei der Konsolenbranche. Im Jahr 2007 konnte Nintendo die anderen Wettbewerber in Deutschland beim Thema Wachstum auf die Plätze verweisen. 5,1 Millionen Spiele wurden für die Nintendo DS abgesetzt, was Nintendo allein mit der DS einen Marktanteil von 32 Prozent sichert. Gegenüber 2006 wurde der Absatz verdoppelt. Führend dem Marktanteil nach ist weiterhin Sonys PS2 mit 35 Prozent. Gegenüber 2006 büßte das Unternehmen unterdessen auf dem Softwaremarkt für die PS2 rund zwölf Prozent ein, auch bedingt durch die Markteinführung neuer Produkte wie der PS3 oder der Wii.

Meldung gespeichert unter: Sony

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...