Deutscher Buchhandel will E-Books für iPad bereitstellen

Freitag, 25. Juni 2010 12:19
Apple

LEIPZIG (IT-Times) - Die deutsche Buchhandelsbranche befindet sich, wie auch in anderen Ländern, in einer Zeit des Umbruchs. Online-Medien gewinnen an Relevanz, zudem sollen E-Book-Reader für einen langsamen Abschied vom gebundenen Buch sorgen.

Daher sind viele Verlage bemüht, sich frühzeitig auf dem neuen Markt zu positionieren. Für Unruhe sorgte, so ein Bericht des Handelsblatts, das iPad von Apple. Dieses kann auch als E-Book-Reader genutzt werden, erste Gespräche über eine mögliche Kooperation sollen bereits stattfinden. Der deutsche Buchverband bietet E-Books über die Plattform Libreka an, diese soll dann auch für das iPad geöffnet werden. Ob es diesbezüglich zu einer Einigung komme, sei aber noch unklar. Derzeit wird der Marktanteil des iPads noch auf unter ein Prozent geschätzt. Mit der zu erwartenden steigenden Nachfrage nach dem Gerät werde aber auch dessen Bedeutung massiv zunehmen. (kat/rem)

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...